Faktencheck

Tinder: It’s a match! Traum oder Alptraum?

Rechts… Links… Links… Rechts… Rechts… Links… Nein, das ist nicht die Schrittfolge vom Wiener Walzer. Das ist die Partnersuchstrategie von über 2,5 Millionen Menschen in Deutschland, die über die Dating-App Tinder die große und kleine Liebe suchen.

Marina Dullnig, 12. Juli 2022

Die Behauptung

Ein Nutzer machte uns darauf aufmerksam, dass sich die Geschichte einer jungen Frau in den sozialen Medien verbreitet, die nur knapp dem Tod durch ihr Tinder-Match entkommen sein soll.

Unser Fazit

Bei dieser Meldung handelt es sich um die Nacherzählung einer 2020 veröffentlichten Kurzgeschichte einer jungen Autorin, die Frauen auf mögliche Gefahren beim Online-Dating aufmerksam machen möchte.

Das Prinzip hinter Tinder ist genauso einfach wie fesselnd. Anhand eines anschaulichen Profilbildes und einer kurzen und aussagestarken Beschreibung zur Person kann man nun ganz einfach mit einem Wisch die „Guten“ nach rechts, die „Schlechten“ nach links swipen. Finden sich zwei Personen attraktiv, gibt’s ein Match und später vielleicht sogar ein Date.

Was aber, wenn das Traum-Date zum Alp-Traum-Date wird?

Ein Nutzer hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass sich die Geschichte einer jungen Frau in den sozialen Medien verbreitet, die nur knapp dem Tod durch ihr Tinder-Match entkommen ist.

„Mir ist eine Geschichte aus Kiel zu Ohren gekommen, die ich kaum glauben kann: Es geht um eine junge Frau, die sich via Tinder mit einem Mann verabredet haben soll. Dieser Mann soll aus Hamburg kommen, die Frau lebt in Kiel. Weil der Mann nicht zurück nach Hamburg fahren konnte (Grund ist unbekannt), fragt er die Frau, ob er mit zu ihr kommen dürfte. Sie stimmte zu. Er sollte im Wohnzimmer schlafen, sie in ihrem Schlafzimmer. Weil sie ein ungutes Gefühl hatte, schloss sie ihre Zimmertür zu. Sie hörte dann aus dem Wohnzimmer ein Geräusch, welches sich anhörte, als ob Möbel verschoben wurden. Dann versuchte der Mann in das Schlafzimmer der jungen Frau zu kommen. Die Frau rief die Polizei, gab aber an, seien Einbrecher in ihrer Wohnung (sie dachte wohl, die Kollegen kommen dann schneller).

Als die Polizei dann eintraf, war der Mann verschwunden. Im Wohnzimmer waren tatsächlich die Möbel verrückt und eine Plastikplane auf dem Boden ausgebreitet. Daneben lagen Werkzeuge.“

Die Recherche hat ergeben, dass es sich bei dieser Meldung zum Glück nur um die Nacherzählung einer 2020 veröffentlichten Kurzgeschichte einer jungen Autorin handelt, die mit diesem Text Frauen auf mögliche Gefahren beim Online-Dating aufmerksam machen möchte.

Leider entspringt diese Geschichte in gewisser Weise einem wahren Kern.

Einem Reddit-User aus Amerika wurde von der Community dazu geraten, die Polizei zu rufen, nachdem er in dem Forum geschildert hatte, dass er seine aufdringliche Dating-Bekanntschaft schon seit Tagen nicht mehr zum Verlassen seiner Wohnung bewegen konnte. (stern.de 2017)

2017 endete das Dating-Match für eine 24-jährige aus Nebraska/USA sogar tödlich.

Worauf solltest du beim ersten Treffen achten?

Die erste Begegnung mit deinem Date sollte auf neutralem Boden, also in der Öffentlichkeit stattfinden, um genügend Zeit zu haben, den Gegenüber besser kennenzulernen. Informiere vorab Freunde oder Familie über deine Dating-Pläne und gib ihnen am besten auch den Treffpunkt durch. Wenn du dich nicht mehr wohlfühlst, dann beende das Date entweder ehrlich oder unter einem Vorwand.

Wenn sich das Gefühl ausbreitet, der Situation nicht mehr gewachsen zu sein, kann man über die Tinder-App einen Sicherheits-Assistenten alarmieren. Mitarbeiter prüfen die Situation und sind in der Lage, gegebenenfalls einen Notruf zu tätigen.

Das könnte dich auch interessieren: Krypto-Lovescam: Wenn Tinder-Matches Investment-Tipps geben


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama