Aktuelles

TikTok in der Kritik von EU-Verbraucherschützern

Claudia Spiess, 16. Februar 2021
Artikelbild: Shutterstock / Von phBodrova
Artikelbild: Shutterstock / Von phBodrova

EU-Verbraucherschützer haben die Video-App TikTok ins Visier genommen: Kinder und Jugendliche seien zu wenig geschützt!

Die EU-Verbraucherschützer kritisieren an TikTok, dass es zu wenig Schutz vor versteckter Werbung und auch schädlichen Inhalten gebe. Vor allem Kinder und Jugendliche nutzen die App häufig, doch gerade diese Zielgruppe erhält so gut wie keinen Schutz seitens der Betreiber .

Beschwerde über TikTok

Der europäische Verbraucherbund Beuc reichte bei der EU-Kommission sowie dem Netzwerk nationaler Verbraucherschutzbehörden Beschwerde ein. Grund dafür ist, dass TikTok, der beliebten Videoplattform, vorgeworfen wird, Kinder und Jugendliche zu wenig zu schützen.

„Tiktok lässt seine Benutzer im Stich, indem ihre Rechte massenhaft verletzt werden. Kinder lieben Tiktok, aber das Unternehmen versagt darin, sie zu schützen.“, so die Generaldirektorin Monique Goyens

Fehlender Schutz für Kinder

Die Punkte, die konkret zur Kritik durch die Verbraucherschützer führen, sind zum einen, dass Kinder und Jugendliche vor versteckter Werbung und möglicherweise schädlichen Inhalte zu wenig geschützt werden.

Hinzu kommt, dass die Verarbeitung persönlicher und somit sensibler Daten irreführend sei und einige Klauseln in den Nutzungsbedingungen schlicht unfair wären.

Um die Kurzvideo-App zu nutzen, ist ein Mindestalter von 13 Jahren erforderlich. Möchte man als unter 18-Jähriger die App verwenden, benötigt man dazu eine Einwilligung eines Erziehungsberechtigten. Dies wird in der Praxis jedoch nicht betrieben, die TikTok-Betreiber fordern diese Einwilligung nicht ein.

Beuc erwartet eine umfassende Untersuchung der Behörden zu diesen Vorgehensweisen.

[mk_ad]

Das könnte auch interessieren

Was Eltern über TikTok wissen müssen.
Es ist ganz schön schwierig, mit den App-Vorlieben von Jugendlichen Schritt zu halten. Das müssen Eltern über die Kurvideo-App wissen. Weiterlesen…

Quelle: DerStandard


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama