Tierschänder in Lübars köpft Kater (ZDDK24)

Kathrin Helmreich, 26. Januar 2017

Berlin-Lübars: Familie Schenk findet ihren Rassekater zu Weihnachten zerstückelt im Garten eines Nachbarn. Ein weiteres Mal schlägt ein Tierquäler in Lübars zu.

Wie auf ‘RBB Fernsehen’ und der ‘Berliner Zeitung’ berichtet, hat in Lübars ein Katzenmörder einen Türkisch-Angora-Kater umgebracht und dessen Kopf sowie Schwanz abgehackt und verschwinden lassen.

Bereits vor zwei Jahren streute ein Tierhasser in Lübars Giftköder aus, an denen die damalige Katze der Schenks ebenfalls verstarb.

Das tote Tier wird nun beim Tierarzt obduziert, um möglichst viele Informationen über den Täter herauszufinden.

Axel Schenk (59), Besitzer des Tieres, erstattete Anzeige bei der Polizei wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und verteilte Plakate in der Ortschaft, um andere zu warnen.

„Mit den Plakaten bekommen wir Anrufe aus ganz Lübars, geschlagene Hunde, misshandelte Katzen. Sogar einem Igel hat jemand die Hinterläufe abgeschnitten“,

so der Familienvater gegenüber der ‘Berliner Zeitung’.

Der Körper des geliebten Katers wird im Garten der Schenks begraben. Kopf sowie Schwanz wurden aber bis heute nicht gefunden.

Ein Beitrag über den Fall des Katzenmörders ist bis 02.02.2017 in der ARD-Mediathek des ‘RBB Fernsehens’ einzusehen:

Katzenmörder in Lübars

Quelle: Berliner Zeitung


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel