Hundewelpe bei lebendigen Leib verbrannt–Tierquäler wurde ermittelt!

Tom Wannenmacher, 27. Januar 2017

Im April 2016 haben wir über den Hundewelpen berichtet, der bei lebendigen Leib verbrannt wurde. Im April 2016 gab es hier einen Zeugenaufruf dazu.

Der Hunde-Mord im April 2016 hat deutschlandweit zu Aufregung gesorgt.

Nun berichtet Radio Dresden sowie die DPA, dass die Staatsanwaltschaft einen 46-Jährigen Mann aus Meißen als Täter ermittelt haben.

Dem Mann drohe nun eine Geldstrafe, wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetzt,  in der Höhe von 2.400 EUR.

Außerdem wurde ein Strafbefehl am Amtsgericht Meißen beantragt. Wird dieser akzeptiert, dann wird es nicht zu einem Prozess kommen.

Twitter-Beitrag von Radio Dresden!


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel