„Ja-Sager-Anrufe“

Kathrin Helmreich, 8. März 2017

Mit einem formlosen “Ja” am Telefon versuchen Betrüger die Angerufenen in eine Rechnungs-Falle zu locken. Am besten mit einer Gegenfrage antworten!

Am Dienstag, 07.03.2017, 13:00 Uhr ereignete sich in Mainz Folgendes:

Eine 86-Jährige wird angerufen und nach der Bestätigung ihres Namens gefragt. Nach einem „Ja“ ihrerseits wird das Gespräch beendet. Ein Schaden ist der Frau bisher nicht entstanden.

Montag, 27.02.2017

Bereits nach einem „Ja“- Sagen bei einem Telefongespräch am Fastnachts-Wochenende erhält eine andere Frau mittlerweile eine Rechnung in Höhe von knapp 600 Euro.

Donnerstag, 23.02.2017

Bereits am Altweiberdonnerstag wurde eine 80-Jährige mit der Frage „Verstehen Sie mich?“ zu einem „Ja“ gebracht. Danach wurde das Telefonat beendet. Eine Abbuchung ist bisher nicht festgestellt worden.

Die Polizei warnt vor solchen Anrufen!

Überprüfen Sie im Interesse ihrer Angehörigen, ob deren Telefonnummer im Telefonbuch steht und geben Sie entsprechende Hinweise.

So ist ein solches Telefongespräch bspw. durch einen Gegenfrage „Wer will das wissen?“ zu beenden.

Quelle: Polizei Mainz


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel