Aktuelles

Tatort Internet – Vorsicht beim Online-Einkauf

Ralf Nowotny, 6. Februar 2020
Tatort Internet - Vorsicht beim Online-Einkauf
Artikelbild: Shutterstock / Von Gwoeii

Das Internet als großer Einkaufs-Basar – Schöne Sache, wenn es nicht so viele betrügerische Händler gäbe…

Immer wieder gibt es Anzeigen über Taten, bei denen der Online-Einkauf eine Rolle spielt. Da heißt es im Text z. B.: Die Betroffene hat in einem Internetshop eine Spielekonsole bestellt und den Kaufpreis in Höhe von 199,55 EUR überwiesen. Das Gerät kam nicht an und die anschließende Kontaktaufnahme schlug fehl.

Die (leider zu späten) folgenden weiteren Recherchen z.B. bei Verbraucherzentralen oder auf Bewertungsportalen ergaben, dass man offenbar auf einen Fake-Shop hereingefallen ist.

[mk_ad]

Bei Geschäften im Internet besteht immer ein erhöhtes Risiko

Diese Gefahren erfordern deshalb eine besondere Aufmerksamkeit. Selbst wenn die Aufmachung höchst professionell aussieht und Daten im Impressum und bei den Kontakten enthält, könnte alles eben gefakt sein. Man sollte vor dem Kauf wie bereits erwähnt über Verbraucherzentralen oder Bewertungsportale recherchieren.

Fragen, die man sich vor dem Online-Einkauf stellen sollte

  • Gibt es im großen weiten Netz bereits Kommentare oder Warnungen zu der Firma bzw. dem Shop?
  • Gibt es die Anschrift überhaupt?
  • Erreiche ich vor dem Kauf jemanden über die genannten Anschriften/E-Mail-Adressen/Telefonnummern?
  • Gibt es wie bei seriösen Firmen üblich eine Aufklärung über Widerrufsbestimmungen und eine Information zu den Versandkosten?

Darüber hinaus stellt sich die Frage nach dem Preisvergleich des Produkts. Ist es z.B. über die Maße günstiger, sollten die Alarmglocken schrillen. Man sollte sich keinesfalls von besonders günstigen Angeboten blenden lassen.

  • Wie sieht es aus mit der Bezahlung?
  • Gibt es mehrere Alternativen?
  • Gibt es sichere Bezahlsysteme?
  • Ist vielleicht sogar zwingend ein Geldtransfersystem wie z. B. Western Union vorgeschrieben?

[mk_ad]

Misstrauen hilft vor Schaden

Beispielsweise wenn Waren nur per Vorkasse oder Bargeld-Transfersystem angeboten werden, sollte man sehr misstrauisch sein. Handelt es sich um ein Empfängerkonto im In- oder Ausland? So arbeitet kein seriöser Händler.

Wenn man sich nur in einem der hier beispielhaft aufgeführten Anhaltspunkte unsicher ist, sollte man eher auf den Kauf verzichten. Alles in allem bewahren eine besondere Vorsicht, Aufmerksamkeit und ein gesundes Misstrauen bei Geschäften im Netz vor einem finanziellen Schaden.

Quelle: Martin Ahlich, PP
Artikelbild: Shutterstock / Von Gwoeii

Auch interessant:


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel