Faktencheck

Kein Fake: Das Strandbild der Explosion auf der Krim

Eine surreale Szene, die jedoch echt ist: Ein Strand, Badegäste, blauer Himmel… und im Hintergrund eine riesige Rauchwolke von einer Explosion. Manche vermuteten, das Bild sei ein Fake, doch tatsächlich zeigt es eine Explosion auf der Krim.

Ralf Nowotny, 11. August 2022

Die Behauptung

Es wird vermutet, dass es sich bei dem verbreiteten Bild mit der Rauchwolke einer Explosion im Hintergrund an einem Strand um ein bearbeitetes Bild handelt.

Unser Fazit

Das Foto ist echt, tatsächlich war die Explosion gut von der Strandanlage aus zu sehen, an der sich zu dem Zeitpunkt viele russische Touristen befanden.

Wahrscheinlich liegt es daran, dass das Strandbild mit der Explosion im Hintergrund auf Telegram geteilt wurde, wie „UkraineWorld“ auf Twitter schrieb, da die Informationen auf der Plattform nicht unbedingt immer sehr vertrauenswürdig sind, weswegen wir gefragt wurden, ob das Foto echt sei, da es angeblich schlecht mit Photoshop bearbeitet worden wäre.
Tatsächlich jedoch ist das Foto echt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Da sich zu dem Zeitpunkt auch viele russischen Touristen am Strand aufhielten, existieren auch Aufnahmen der Explosion aus der Strandsicht, beispielsweise hier in einem Bericht ab Sekunde 14:

In einem Video auf ntv (siehe HIER) ist ebenfalls der langgezogene Strand bei Saky mit der Explosion im Hintergrund zu sehen.

Am Strand bei Saky, die Explosion im Hintergrund
Am Strand bei Saky, die Explosion im Hintergrund, Quelle: ntv

Von den Ferienanlagen des Strandes war es auch ohne große Sichtbehinderung möglich, die Rauchwolke der Explosion zu sehen:

Die Strandanlagen und die russische Militärbasis
Die Strandanlagen und die russische Militärbasis, Quelle: Yandex Maps

Fazit

Bei dem Foto handelt es sich um keinen Fake. Tatsächlich war von den Strandanlagen in Saky aus die Explosion auf der russischen Militärbasis zu sehen, wovon es auch Videoaufnahmen vom Strand aus gibt.

Auch interessant:

Auf einem russischen Plakat, welches die Marine loben soll, befindet sich laut Tweets und Sharepics in Wirklichkeit ein US-Flugzeugträger. Tatsächlich hing dieses Plakat kurzzeitig im Stadtzentrum von Tjumen.
Kein Fake: Der US-Flugzeugträger auf einem russischen Plakat


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama