Strahlung: Warum sie nicht grundsätzlich gefährlich ist

Andre Wolf, 8. Oktober 2019
Artikelbild Von fewerton / Shutterstock.com
Artikelbild Von fewerton / Shutterstock.com

Der Begriff Strahlung taucht immer wieder auf und errichtet für viele Menschen, ob im Zusammenhang mit 5G oder Kernkraft, das Bild einer „Gefahr“.

Doch ist Strahlung immer gefährlich? Dieser Frage ist das österreichische Recherche- und Medienprojekt Addendum nachgegangen. Zusammen mit dem Physiker Florian Aigner ist ein Erklärvideo entstanden.

Radioaktivität ist ein natürliches Phänomen. Lange bevor es Menschen gab, strahlte bereits der Untergrund. Auch aus dem All wird die Erde schon immer von Strahlung getroffen. Was ist Strahlung eigentlich genau, und wann müssen wir uns vor ihr fürchten?

[mk_ad]

So lautet die Beschreibung auf YouTube zu dem knapp 11 Minuten langem Video, welches im Kontext der Recherchereihe zu Kernenergie entstanden ist (siehe hier), der Einleitungsartikel zu diesem Rechercheprojekt findet sich hier.

Fakes

Auch wir werden immer wieder mit Falschmeldung zum Thema Strahlung konfrontiert. Meist geht es dabei ums Smartphone, so wie bei diesen Klassikern:

Starben die Vögel in Den Haag durch 5G-Strahlung?

Häufig wird auf Social Media behauptet, in Den Haag starben plötzlich massenweise Vögel durch 5G Tests. Die Vögel starben jedoch nicht plötzlich, sondern wurden an mehreren Tagen tot unter den Bäumen gefunden. Auch waren nicht alle Vögel betroffen, sondern ausnahmslos Stare. Zudem sind keine Aussagen bekannt, dass sie immer zum gleichen Zeitpunkt starben, auch wurden keine Enten mit seltsamem Verhalten beobachtet.

Weiterhin gibt es keinen Nachweis, dass es tatsächlich 5G-Tests in Den Haag gibt oder gab. Es gibt seit April 2018 5G-Tests an vier verschiedenen Orten in den Niederlanden, jedoch wurden an keinem dieser Orte plötzliche Vogeltode beobachtet.

Somit sind Artikel über Vögel, die durch 5G-Strahlung starben, als faktisch falsch einzuordnen. Die Zeugenaussagen sind nicht verifizierbar, die Beschreibung der Ereignisse ist dramatisierend übertrieben, die Todesursache erfunden, die Nachweise nicht vorhanden.

Unser Artikel dazu hier.

[mk_ad]

Handystrahlung lässt Mais zu Popcorn werden?

Die Videos, die so etwas zeigen, sind nicht echt, sondern waren ein Viral Marketing Gag einer Firma, um für ihre Bluetooth-Headsets zu werben. Die genaue Erklärung, wie die Videos entstanden, lieferte die Firma nicht. Am Wahrscheinlichsten sind geschicktes Video-Editing oder eine Heizplatte, die unter dem Tisch befestigt wurde (und entweder viel Geschick, um die Handys kurz vor dem Platzen klingeln zu lassen oder das nachträgliche Audio-Editing der Videos).

Unser Artikel dazu hier.

Die Geschichte vom ausgeschalteten Sendemast und den Kopfschmerzen

Bekannte virale Geschichten sind keine reinen urbane Legende, sondern ereignen sich tatsächlich immer wieder: Menschen klagen über durch einen Sendemast ausgelöste Gesundheitsbeschwerden, obwohl dieser gar nicht aktiviert sei. Der psychische Effekt, dass etwas krank machen könnte, kann allerdings in Extremfällen auch körperliche Auswirkungen haben.

Umso wichtiger ist es deshalb, sich über Dinge, die man nicht versteht, wie eben in diesem Fall elektromagnetische Felder, informieren sollte, bevor man in Panik gerät, weil das Wort „Strahlung“ alleine schon so manchem Menschen angst macht.
Denn Angst alleine, auch wenn es dafür keinen objektiven Grund gibt, kann tatsächlich krank machen!

Unser Artikel dazu hier.

Artikelbild Von fewerton / Shutterstock.com


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel