Faktencheck

Schlampiger Fake: Nein, der „Stern“ nannte Selenskyj nicht „König der Lügen“

Angeblich nannte der „Stern“ Selenskyj auf einem Titelcover vor einem Jahr noch „König der Lügen“. Doch der Fake wurde sehr schlampig erstellt und ist leicht durchschaubar.

Ralf Nowotny, 13. Mai 2022
Schlampiger Fake: Nein, der "Stern" nannte Selenskyj nicht "König der Lügen"
Schlampiger Fake: Nein, der "Stern" nannte Selenskyj nicht "König der Lügen"

Wir kennen es: Da wird ein dreister Fake verbreitet, er wird durchschaut, und sofort wird sich damit verteidigt, dass dies „ja nur Satire“ sei. So verhält es sich auch mit einer Fälschung eines Magazin-Covers des „Stern“: Angeblich wurde er noch vor einem Jahr als „König der Lügen“ bezeichnet.
Satire ist eine Kunstform. Dieser Fake gehört aber nicht dazu.

Das gefälschte Selenskyj-Cover

Das Sharepic zeigt ein Magazin-Cover des „Stern“ mit Selenskyj, darunter die Betitelung „Wolodymyr Selenskyj – König der Lügen“.

Das gefälschte Stern-Cover mit Selenskyj
Das gefälschte Stern-Cover mit Selenskyj

Der Faktencheck

Auf der Webseite des „Stern“ lassen sich Einzelhefte nachbestellen, wobei man bei der Übersicht auch alle Cover der vergangenen Ausgaben sieht. Die aktuelle Übersicht (siehe HIER) reicht zurück bis zur Ausgabe 41/2020, doch Selenskyj ist erst auf dem Cover der Ausgabe 11/2022 zu sehen.

Legen wir doch mal den Fake und das echte Cover nebeneinander:

Der Vergleich der Cover

Bei dem Fake, der ja angeblich vor einem Jahr erschienen sein soll, tatsächlich aber vom März 2022 stammt, wurde nicht einmal das Datum oben links geändert. Interessanterweise wurden aber die Mundwinkel nach unten und die Augenbrauen ein wenig nach oben gezogen, dazu noch „Held der Freiheit“ in „König der Lügen“ geändert.

Auch die Ankündigung der anderen Artikel blieb unverändert – was auch keinen Sinn ergibt, denn warum sollte der „Stern“ vor einem Jahr bereits einen Artikel schreiben („Soldaten in Jogginghosen“), in dem es um die militärische Verteidigung Kiews geht?

Fazit

Satire ist eine Kunstform, mit der Personen, Ereignisse oder Zustände kritisiert, verspottet oder angeprangert werden. Typische Stilmittel der Satire sind die Übertreibung als Überhöhung oder die Untertreibung als bewusste Bagatellisierung bis ins Lächerliche oder Absurde.
Dazu gehört aber auch, dass die Satire von jedem als Solches erkannt wird. Wenn aber erst hinterher, nachdem ein Fake entlarvt wurde, behauptet wird, dass es ja „nur Satire“ sei, dann ist das nur eine typische Masche, derer sich viele Fakeverbreiter bedienen, um sich reinzuwaschen… um dann in weiteren Postings weitere Fakes zu verbreiten.
Nein, ihr seid keine Satiriker. Sondern einfach nur Verbreiter von Fakes.

Weitere Quellen: dpa, AFP

Auch interessant:

In sozialen Medien wird ein angebliches Cover des Time-Magazins geteilt, auf dem Putin als Hitler zu sehen ist. Es ist aber kein echtes Cover!
Nein, das Time-Magazin zeigt nicht Putin als Hitler auf dem Cover!


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel