Hackerangriff auf Wiener Stephansdom

Die Glocken des Wiener Stephansdoms haben in der Nacht auf Mittwoch Bewohner und Bewohnerinnen der Innenstadt aus dem Schlaf gerissen. Die Ursache: offenbar ein Hackerangriff.

Tom Wannenmacher, 16. März 2022
Dompfarrer bestätigt Hacker-Angriff auf den Stephansdom
Dompfarrer bestätigt Hacker-Angriff auf den Stephansdom

Knapp nach 2 Uhr früh in der Nacht auf heute, Mittwoch, 16. März 2022, trieb in Wien Kirchenglockenläuten manche aus dem Schlaf. Zum Beispiel den Kabarettisten Michael Niavarani, der daraufhin auf Facebook postete: „Also entweder läuten in Wien gerade die Kirchenglocken oder ich habe einen katholischen Tinnitus.“

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Es war das sogenannte Festgeläute des Stephansdoms, das urplötzlich losgegangen war. „Ziemlich sicher ein Computerfehler“, erklärt Dompfarrer Toni Faber, noch in den Morgenstunden. Er war in der Nacht aufgestanden und konnte nach 24 Minuten den Spuk beenden, indem er einfach das komplette Läutwerk abstellen ließ.

Nun arbeiten die Spezialisten der Wartungsfirma daran, den Fehler zu finden und zu beheben. Dompfarrer Faber „Wir bitten alle um Verzeihung, deren Schlaf unterbrochen wurde. Es soll nicht wieder vorkommen.“

Es war ein Hackerangriff

Gegen Mittag stand dann fest, es hat sich um einen Hackerangriff gehandelt. Daraufhin wurde das gesamte Läutwerk des Stephansdoms vom Netz genommen.

Quelle und Artikelbild: Erzdiözese Wien


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama