Aktuelles

Staatsanwaltschaft klagt Arzt Schiffmann wegen Volksverhetzung an

Nach etwa zwei Jahren sind die Ermittlungen abgeschlossen und Bodo Schiffmann, der prominenteste Arzt aus der „Querdenken“-Bewegung, der aktuell in Tansania lebt, muss nun vor Gericht!

Tom Wannenmacher, 12. April 2022

Die Staatsanwaltschaft Heidelberg hat wegen des Verdachts falscher Atteste und der Volksverhetzung gegen den HNO-Arzt Schiffmann geklagt. Zwar sei die Entscheidung bereits Ende Januar erfolgt, aber die Mitteilung darüber habe sich allerdings deshalb verzögert, weil zunächst die Kenntnisnahme der Anklageschrift durch den Angeschuldigten abgewartet worden sei. Die sagte ein Sprecher der Anklagebehörde. Schiffmann soll sich gegenwärtig in Tansania aufhalten.

Die Staatsanwaltschaft hat dazu folgende Mitteilung veröffentlicht:

Ermittlungen wegen Verdachts des Ausstellens unrichtiger Gesundheitszeugnisse abgeschlossen; Staatsanwaltschaft Heidelberg erhebt Anklage gegen Ärzteehepaar aus Sinsheim

Datum: 12.04.2022

Kurzbeschreibung:  Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg Ermittlungen wegen Verdachts des Ausstellens unrichtiger Gesundheitszeugnisse abgeschlossen; Staatsanwaltschaft Heidelberg erhebt Anklage gegen Ärzteehepaar aus Sinsheim

Pressemitteilung Nr. 3

Die Staatsanwaltschaft Heidelberg hat nach umfangreichen Ermittlungen bereits Ende Januar 2022 Anklage gegen eine ehemals in Sinsheim niedergelassene Fachärztin und einen Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde erhoben. Ihnen wird vorgeworfen, inhaltlich falsche ärztliche Atteste zur Befreiung von der Maskenpflicht ausgestellt zu haben (vgl. Pressemitteilungen vom 28.10.2020 und vom 10.02.2021). Dem Arzt wird darüber hinaus vorgeworfen, in von ihm im Internet veröffentlichten Videos den Holocaust verharmlost und zu unfriedlichen Aktionen gegen die Regierung und die Justiz der Bundesrepublik Deutschland aufgerufen zu haben.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg haben zu dem hinreichenden Tatverdacht geführt, dass die beiden Angeschuldigten zwischen der ersten Jahreshälfte 2020 und Mitte 2021 Personen aus dem gesamten Bundesgebiet, die das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gemäß den jeweils für sie geltenden Corona-Verordnungen als lästig empfanden und ablehnten, auf deren Bitten hin bewusst unrichtige Atteste ausstellten. In diesen hieß es jeweils, die in ihnen genannte Person könne angeblich aus medizinischen Gründen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Die Ermittlungen bestätigten, dass die Attestinhaberinnen und -inhaber teilweise bis zu 700 Kilometer von der Arztpraxis in Sinsheim entfernt wohnten. Eine persönliche ärztliche Untersuchung lag den Attesten nicht zu Grunde. Vielmehr wurden diese den Antragstellern gleichsam auf schriftlichen oder telefonischen Zuruf per Post zugeschickt. Sie dienten dem Zweck und wurden von den Inhabern auch dazu benutzt, bei Eingangskontrollen in öffentliche Bereiche, in denen die Maskenpflicht auf Grund der Corona-Verordnung galt, vorgezeigt zu werden, um den Inhabern der Atteste ein Betreten ohne Mund-Nasen-Bedeckung zu ermöglichen.

In den beiden über das Internet verbreiteten Videos, die darüber hinaus den Gegenstand der Anklage bilden, verglich der angeschuldigte Arzt andere Ärzte, die ihre Patienten mit einem der – angeblich ungetesteten – Coronaimpfstoffe behandeln, mit Josef Mengele. Bei diesem handelte es sich, wie allgemein bekannt ist, um einen nationalsozialistischen Kriegsverbrecher, der als Lagerarzt im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau Selektionen vornahm, die Vergasung der Opfer überwachte und menschenverachtende pseudomedizinische Experimente an Häftlingen durchführte. Darüber hinaus verglich der Angeschuldigte die Quarantäne auf Grund der Corona-Verordnungen mit der Inhaftierung in einem Konzentrationslager des Dritten Reiches. Die Regierung begehe durch die Verhängung der Coronamaßnahmen einen „zweiten Genozid“. Es gebe eine korrupte Justiz, die Demonstrationen verbiete und Meinungen zensiere. Es gelte Widerstand zu leisten und „alle, die sich das ausgedacht haben, zur Rechenschaft“ zu ziehen.

Die Staatsanwaltschaft Heidelberg hat daher Ende Januar 2022 Anklage gegen den Arzt wegen Ausstellens unrichtiger Gesundheitszeugnisse in zehn (ausgewählten) Fällen und Volksverhetzung in zwei Fällen, gegen seine Frau wegen Ausstellens unrichtiger Gesundheitszeugnisse in siebzehn (ausgewählten) Fällen zur Großen Strafkammer des Landgerichts Heidelberg erhoben. Deren sachliche Zuständigkeit ergibt sich aus Sicht der Staatsanwaltschaft Heidelberg aus der besonderen Bedeutung des Falles. Die vorliegende Presseinformation erfolgt erst jetzt, da zunächst die Kenntnisnahme der beiden Angeschuldigten von der Anklageschrift abzuwarten war.

Die Große Strafkammer hat nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Anberaumung der Verhandlungstermine zu entscheiden. Bis zu einer etwaigen rechtskräftigen Verurteilung der Angeschuldigten gelten diese als unschuldig.

Quelle: Staatsanwaltschaft Heidelberg


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel