Aktuelles

Kein Fake: Das Spahn-Zitat „Notärzte müssen auch mal Nein sagen“

Ralf Nowotny, 25. September 2020
Kein Fake: Das Spahn-Zitat "Notärzte müssen auch mal Nein sagen"
Kein Fake: Das Spahn-Zitat "Notärzte müssen auch mal Nein sagen"

Ein Sharepic mit zwei Zitaten von Jens Spahn sorgt für Unmut – Notärzte sollen Patienten auch mal verweigern dürfen.

Neben dem Zitat über Notärzte findet sich auf dem Sharepic ein weiteres Zitat von Jens Spahn. In diesem lobt er eine App auf seinem Handy, welche Diagnosen besser erstelle als viele Ärzte. Die Zitate sind echt, jedoch stark gekürzt und aus dem Zusammenhang gerissen.

Um dieses Sharepic handelt es sich:

Die Spahn-Zitate
Die Spahn-Zitate

DIe Texte auf dem Sharepic:

„Wir können nicht immer gleich den Notarzt schicken, sondern müssen auch einmal Nein sagen können – bisher traut sich das allerdings kaum einer.“

und

„Ich selbst habe eine App auf dem Handy, die mit 20 oder 30 Fragen Diagnosen genauer trifft als viele Ärzte“

[mk_ad]

Die Herkunft des Sharepics

Normalerweise tauchen solche Sharepics mit Zitaten immer quasi „aus dem Nichts“ auf, ein Ersteller lässt sich nur in den seltensten Fällen ermitteln.

In diesem Fall ist es jedoch nicht so: Bereits am 24. September 2018 erschien das Sharepic auf der Seite „Dressed like Machines“.

Die Quelle der Zitate

Die Zitate sind echt, jedoch ist es auch wichtig, gerade bei Zitaten auch den Zusammenhang zu kennen, um über eine Aussage urteilen zu können.

Am 20. September 2018 erschien in der Augsbuger Allgemeinen ein Interview mit Jens Spahn. Darin schildert Spahn, was er für den Pflegeberuf und die Betroffenen erreichen will.

In der vorherigen Antwort kritisiert Spahn bereits, dass Notärzte zu oft gerufen werden, wenn nicht wirklich ein Notfall vorliegt.

„Wenn Ihr Rücken am Wochenende zwickt, sind Sie am Montag beim Orthopäden besser aufgehoben als am Sonntag in der Notfallambulanz.“

Auf die Frage, ob dann die jeweilige Person am Telefon, wenn man die 112 anruft, quasi per Ferndiagnose entscheiden müsse, ob  ein Notfall vorliegt, antwortet Spahn:

Wir können nicht immer gleich den Notarzt schicken, sondern müssen auch einmal Nein sagen können – bisher traut sich das allerdings kaum einer. Deshalb müssen wir ein System schaffen, das dringende von weniger dringenden Fällen unterscheidet und unsere Notdienste effizienter organisiert.“

Auch das medizinische Umfeld ändere sich, vieles an einer Diagnose sei ärztliche Routine. So weise beispielsweise ein rotes Ohr und bestimmte Symptome bereits auf eine Mittelohr-Entzündung hin, auch ohne dass man den Arzt direkt aufsucht.

Ich selbst habe eine App auf dem Handy, die mit 20 oder 30 Fragen Diagnosen genauer trifft als viele Ärzte, weil sie auf so viele Studien und Informationen zurückgreifen kann, wie es kein Arzt alleine kann. Das heißt nicht, dass der Arzt überflüssig wird – aber auch sein Beruf wird sich verändern.“

[mk_ad]

Fazit

Die Zitate sind echt, jedoch stark gekürzt. Aus dem Zusammenhang gerissen klingen sie schlimmer, als sie eigentlich sind.

Artikelbild: Shutterstock / Von photocosmos1

Auch interessant:


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama