Aktuelles

Social Web verändert Blick auf Ukraine-Krieg

Vom Krieg betroffene Menschen beeinflussen auch die akademische Beurteilung des Konfliktes

Tom Wannenmacher, 7. Juni 2022

Die sozialen Medien haben die Sichtweise von Experten auf den Krieg in der Ukraine verändert. Zu den allüberall auftretenden Experten kommen persönlich gefärbte Eindrücke von Menschen im Land selbst und Flüchtlingen, die online verbreitet werden. Geschichten von Familien, die getrennt und mit ihren Kindern aus ihren Häusern vertrieben wurden, erinnern an diejenigen, die in den vergangenen Jahren aus anderen Kriegsgebieten kamen – aber es gibt wohl einen entscheidenden Unterschied: Obwohl sie über die ganze Welt verstreut sind, sprechen Ukrainer – darunter viele Akademiker – direkt und ungefiltert mit der Welt über ihre Notlage.

Beispiel Pop-Video in Ruinen

Ein aktuelles Beispiel ist das Pop-Video, das in den Ruinen von Butscha und Irpin gedreht und vom ukrainischen Kalush Orchestra veröffentlicht wurde, kurz nachdem dessen Song „Stefania“ beim Eurovision Song Contest in Turin triumphiert hatte.

Als das Video, in dem weibliche Soldaten Kinder retten, zu einer viralen Sensation wurde und allein auf YouTube mehr als 17 Mio. Aufrufe verzeichnete, twitterte Kateryna Zarembo, die mit ihren Kindern ohne ihren Mann aus Kiew geflohen war, darüber, wie die Pop-Gruppe die strengen „No Politics“-Regeln der Eurovision geschickt umgangen hatte, um die Gräueltaten des Krieges einem neuen globalen Publikum zugänglich zu machen.

„Kluges Timing, mutige Position und Professionalität sind ein Erfolgsrezept“, so die Dozentin, die an der Nationalen Universität Kiew lehrte und heute an der Technischen Universität Darmstadt arbeitet.

Bei diesen unmittelbaren Überlegungen über den Krieg über Twitter-Threads oder längere Artikel gehe es nicht nur darum, Retweets oder Likes zu erhalten.

„Akademiker können strategische Erkenntnisse liefern, die wirklich zeigen, was vor sich geht“, sagt Zarembo.

Artikel des Yale-University-Forschers Timothy Snyder und der Analystin Maria Mälksoo von der Universität Kopenhagen, die den Krieg in Bezug auf Russlands koloniale Ambitionen umrahmen, hätten dazu beigetragen, die politische Wahrnehmung des Konflikts zu verändern.

„Diese Dinge helfen, die Meinung in Brüssel und Berlin zu ändern“, betont Zarembo.

Quelle: pte


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama