Kryptowährungen: So erkennt man unseriöse Handelsplattformen

Tom Wannenmacher, 19. Januar 2022

Aus 250 Euro ein Vermögen machen? Klingt sehr gut! Das Problem: Hinter vielen vermeintlich gewinnbringenden Handelsplattformen stecken Betrüger.

Mit drei einfachen Tricks kann man sich aber gegen die Macher und unseriöse Handelsplattformen schützen.

1. Blick in das Impressum

Fehlt auf der Seite ein Impressum, dann sollte man als Anleger auf das Geschäft verzichten. Auch bei Webseiten mit einem Sitz im Ausland können schwierig werden, die eigenen Rechte durchzusetzen.

2. Lizenzen

Fehlen einem Anbieter entsprechende Lizenzen, ist Vorsicht geboten. Die Finanzaufsicht „Bafin“ bietet eine Datenbank, auf der diese Informationen überprüft werden können.

3. Wachsamkeit

Ist nicht klar wie die Transaktionen funktionieren, sollte man als Anleger wachsam sein und sich im Zweifel beraten lassen. Wer das Gefühl hat auf einen Betrug hereingefallen zu sein, kann sich bei der Polizei melden und Strafanzeige erstatten.


Passend zum Thema: Vorsicht bei verlockenden Kryptowährung-Geldanlagen über unbekannte Firmen


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama