Aktuelles

Smartphone-Aufnahmen geraten häufig in Vergessenheit

44 Prozent der Smartphone-Nutzer schauen Fotos und Videos später kaum noch an. Nur 9 Prozent löschen überflüssige Aufnahmen.

Susanne Breuer, 17. Mai 2022

Die Verfügbarkeit der Smartphones und ihre leistungsfähigen Kameras verführen dazu, eine Menge an Bildmaterial zu produzieren, das später kaum noch beherrscht wird und leicht in Vergessenheit gerät.

Aus den Augen, aus dem Sinn?

Ein Schnappschuss hier, ein Video da – und später schaut sich das niemand mehr an: Smartphone-Aufnahmen geraten schnell in Vergessenheit. Fast jede und jeder Zweite (44 Prozent) schaut sich die meisten Fotos oder Videos später kaum noch an. Lediglich 16 Prozent bearbeiten ihre Fotos oder Videos im Nachhinein und nur 9 Prozent löschen Fotos oder Videos regelmäßig. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von mehr als 1.000 Personen in Deutschland ab 16 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Bilderflut geht auf Smartphone-Leistung

Bitkom-Experte Dr. Sebastian Klöß, Bereichsleiter Consumer Technology, erklärt:

„Das Smartphone ist allgegenwärtig und seine äußerst leistungsfähigen Kameras halten nahezu alles fest, was unseren Alltag bestimmt. Umso wichtiger ist es, bei der immer weiter steigenden Menge an Fotos und Videos halbwegs den Überblick zu behalten. Nahezu jede Nutzerin und jeder Nutzer von Smartphones macht damit Fotos und Videos, aber weniger als ein Zehntel mistet regelmäßig überflüssige Aufnahmen aus.“

Das führe nicht selten zu überlasteten Speichern und Leistungseinbußen, sagt Klöß, der dazu rät, die Sammlung von Aufnahmen regelmäßig aufzuräumen.

„Es gibt spezielle Apps, die doppelte und ähnliche Aufnahmen suchen und zum Löschen vorschlagen. Auch PC-Software und Cloud-Dienste helfen dabei, die Aufnahmen zu sortieren, ohne sich damit viel Arbeit zu machen.“

Es sei grundsätzlich ratsam, Fotos und Videos regelmäßig auf einem externen Datenträger oder in der Cloud zu sichern.

Methodik der repräsentativen Umfrage

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Befragung, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dafür wurden 1.002 Bundesbürgerinnen und Bundesbürger ab 16 Jahren befragt.
Die Fragestellungen lauteten: „Wie häufig nutzen Sie die folgenden Kamerafunktionen Ihres Smartphones?“; „Und wie gehen Sie mit ihren Fotos oder Videos um, nachdem Sie diese aufgenommen haben?“

Fazit

Eine Umfrage des Digitalverbandes Bitkom belegt, dass fast die Hälfte aller Smartphonenutzer ihre digitalen Aufnahmen nicht mehr anschauen und nur knapp ein Zehntel diese aktiv löschen. Das führt zu Speicherproblemen und Leistungseinbußen der Smartphones. Der Verband empfiehlt, die Fotos und Videos regelmäßig aufzuräumen und auf externen Datenspeichern oder in der Cloud zu sichern.

Das könnte dich auch interessieren: Schutz für das „IKEA-Land“: Schweden beantragt NATO-Mitgliedschaft

Quelle: Bitkom


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel