Aktuelles

So hältst du Siri vom Spionieren ab

Kathrin Helmreich, 1. August 2019
So umgehst du Siris Lauschangriffe

Wie viel hört Siri eigentlich mit und welche Daten gehen an Dritte? Fragen, die sich viele Menschen stellen, denn die Skepsis gegenüber den ständig mitlauschenden iPhone-Assistenten wird immer größer.

Laut dem britischen Guardian bestätigte Apple Ende Juli, dass sie private Siri-Anfragen analysieren lassen – sie wollen Siri und die Diktierfunktion verbessern.

Das ist jedoch äußerst problematisch, wenn sich Siri auch dann aktiviert, wenn der Nutzer das gar nicht wollte.

Erst vor kurzem teilte ein externer Apple-Mitarbeiter mit, dass sie praktisch laufend intime Gespräche mithören, sobald sich Siri unbeabsichtigt angesprochen fühlt. (Wir berichteten.)

Kann ich etwas gegen diese Lauschangriffe tun?

Ja, das kannst du! Die IT-News Webseite golem.de erklärt wie:

Hierfür musst du lediglich ein spezielles iOS-Profil installieren, das die Protokollierung von serverseitigen Siri-Befehlen deaktiviert. Das Praktische daran: Du kannst Siri dennoch benutzen. Das Profil kannst du dir entweder beim Onlinedienst GitHub herunterladen oder wenn du ein fortgeschrittener Nutzer bist, auch gleich selbst erstellen. Dazu benötigst du den kostenlosen Apple Configurator – das Ergebnis ist dasselbe.

Dir ist das alles zu kompliziert? Dann hast du noch die Möglichkeit, Siri unter iOS gleich komplett abzuschalten. Diese Option ist für ganz besorgte Nutzer wohl die einfachste.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama