Siri, Alexa und Co stressen User mit der Zeit

Forscher haben Umfragen mit über 1.000 Nutzern intelligenter Sprachassistenten durchgeführt! Smart, aber belastend? Intelligente persönliche Assistenten begleiten Menschen täglich weltweit.

Tom Wannenmacher, 7. April 2022
Smart, aber belastend? : Intelligente persönliche Assistenten begleiten Menschen täglich weltweit.
Smart, aber belastend? : Intelligente persönliche Assistenten begleiten Menschen täglich weltweit.

Die regelmäßige intensive Nutzung intelligenter persönlicher Assistenten wie Amazons „Alexa“, Googles „Assistant“ oder Apples „Siri“ über einen längeren Zeitraum können Stress erzeugen. Zu dem Schluss kommen Forscher der Ruhr-Universität Bochum (RUB) in ihrer neuen, im „Journal of the Academy of Marketing Science“ publizierten Studie.

Mensch-Technologie-Beziehung

RUB-Forscher Sascha Alavi hat mit Kollegen der Universität Neuchâtel Umfragen mit mehr als 1.000 Nutzern von intelligenten Sprachassistenten sowie qualitative Tiefen-Interviews mit elf Usern durchgeführt. Ergebnis: Viele von ihnen schreiben den intelligenten persönlichen Assistenten einen nahezu menschlichen Verstand zu.

„Unsere Studienergebnisse bestätigen also zunächst einen durchaus positiven Effekt der Mensch-Technologie-Beziehung“, so Alavi. Auf der anderen Seite konnte das Team erstmals auch beweisen, dass diese Zuschreibung menschlicher Eigenschaften auf die Technologie negative Effekte haben kann.

Erst Honeymoon, dann Problem

„Unserer Studie zufolge fühlen sich etwa 30 Prozent der Nutzer mitunter auch von den Systemen in ihrer Identität bedroht. Sie nehmen die Assistenten als rivalisierend wahr. Sie sorgen sich um ihre Unabhängigkeit, sehen ihre Privatsphäre in Gefahr“, erklärt Alavi. Diese schädigenden Effekte würden besonders dann häufig auftreten, wenn zwischen Mensch und Assistenzsystem bereits eine enge, lange Beziehung bestünde.

„In den ersten acht Monaten gibt es keine Probleme. Man könnte von einem ‚Honeymoon-Effekt‘ sprechen“, so Alavi. Danach setze die stressende Wirkung ein. „Bei etwa 20 Prozent der Konsumenten beeinträchtigt die intensive Nutzung von Artificial Intelligence Assistants über einen Zeitraum von acht Monaten ihr Wohlbefinden“, erklärt Alavi. Der Stress rühre vor allem von den Sorgen der Menschen, dass solche Technologien sie eines Tages ersetzen könnten.

Originalveröffentlichung: Ertugrul Uysal, Sascha Alavi, Valéry Bezençon: Trojan horse or useful helper? A relationship perspective on artificial intelligence assistants with humanlike features, in: Journal of the Academy of Marketing Science, 2022, DOI: 10.1007/s11747-022-00856-9

Quelle: pte


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel