Betrüger umgehen Sicherheitsfunktion „Sicher Bezahlen“ mit Phishing-SMS

Tom Wannenmacher, 6. November 2021
Cyber-Betrüger schlägt zu
Artikelbild: Zephyr_p / Shutterstock.com

Warnung vor Betrug nach Kauf über Kleinanzeigenportal: Betrüger umgehen Sicherheitsfunktion „Sicher Bezahlen“ mit Phishing-SMS

Die Polizei warnt vor Betrügern, die schnell eine Möglichkeit gefunden haben, die vor einiger Zeit eingeführte Sicherheitsfunktion „Sicher Bezahlen“ beim Kauf auf einem bekannten Online-Kleinanzeigenportal zu umgehen.

In den letzten Tagen sind erste Strafanzeigen von Opfern dieser Masche bei den Ermittlern des für Betrugsdelikte zuständigen Kommissariats 23/24 der Kasseler Kripo eingegangen. Deswegen klären die Kriminalbeamten darüber auf, wie die Masche abläuft und wie man sich schützen kann:

Die Betrüger bieten meist teure Elektronikartikel zu unschlagbar günstigen Preisen an, was schon als eine erste Warnung verstanden werden kann. Zudem reagieren die Täter gewöhnlich unmittelbar auf Anfragen von Käufern und gehen auch bereitwillig auf Preisverhandlungen ein.

Die Betrüger geben dabei vor, kein PayPal-Konto und auch kein Bankkonto zu haben und verweisen auf die „Sicher Bezahlen“- Funktion. Kurz nachdem der bis dahin noch arglose Käufer dann in seiner App die Funktion „Sicher Bezahlen“ ausgewählt und den gewünschten Betrag angefragt hat, wird er vom Verkäufer mit der Bitte kontaktiert, die Funktion „Sicher Bezahlen“ durch Angabe seiner Telefonnummer zu bestätigen.

Die Polizei rät dazu, die Verhandlungen bei Vorliegen dieser Warnhinweise sofort abzubrechen. Ansonsten haben die Betrüger leichtes Spiel, denn der Käufer wird durch die Wahl der „Sicher Bezahlen“- Funktion in „Sicherheit“ gewogen.

Im weiteren Verlauf erhält der Käufer auf die von ihm preisgegebene Handynummer, nämlich eine SMS mit einem Link zu einer Phishing-Internetseite. Klickt er diesen Link an, verlässt er die sichere App des Kleinanzeigenmarktes und befindet sich nun auf einer unsicheren, von Betrügern gemachten Internetseite.

Dort wird der Käufer dann aufgefordert, per Kreditkarte zu bezahlen. Nachdem er gezahlt hat, erhält er die Mitteilung vom Verkäufer, dass die Zahlung nicht funktioniert habe und wird erneut zur Zahlung aufgefordert. Das führt letztendlich dazu, dass der Geldbetrag mehrfach über die Kreditkarte des Käufers abgebucht wird.

Tipps zum Schutz

  • Lesen Sie sich die Hinweise des Kleinanzeigenportal-Anbieters zu Zahlungsabläufen und „Sicher Bezahlen“ aufmerksam durch.
  • Halten Sie sich an die darin beschriebenen Abläufe und Hinweise. – Bleiben Sie beim Bezahlvorgang in der App des Kleinanzeigenportals: So sind Sie vor Betrügern geschützt.
  •  Verlassen Sie die App nicht durch Anklicken von Links in SMS oder E-Mails.

Quelle: Polizeipräsidium Nordhessen – Kassel


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama