Warum wir uns manchmal selbst hassen …

Andre Wolf, 17. Januar 2022
Warum wir uns manchmal selbst hassen ... Foto Sammy-Sander / pixabay
Warum wir uns manchmal selbst hassen ... Foto Sammy-Sander / pixabay

Der Moment, in dem du es nicht schaffst, von der Arbeit loszulassen. Dafür könnten wir uns manchmal selbst hassen.

Jeder von uns kennt das irgendwie. Das, was wir täglich auf der Arbeit machen, ist natürlich das, was wir besonders gut können. Der Schweißer schweißt, der Tischler hobelt, die Piloten fliegt. Und der Faktenprüfer? Was soll ich sagen … Und wenn du dann Berufliches und Privates nicht trennen kannst, weil du sowieso ständig auf Social Media unterwegs bist, könntest du dich dafür echt manchmal hassen.
So wie letzten Freitag. Eigentlich ein ganz gewöhnlicher Freitagabend. Auf Social Media tauchen völlig normal die ein oder anderen Spaß-Postings auf. Sowie dieses Posting, das nach eigenen Angaben Fragen aufwerfen soll:

Warum wir uns manchmal selbst hassen ...
Warum wir uns manchmal selbst hassen …

Es ist natürlich ärgerlich, wenn du in deiner Facebook Babbel gefühlte 50.000 Mimikama-Schnüffler hast. Weißt du, es ist ja auch irgendwie so eine Art Berufskrankheit. Du schaust dir da so einen Inhalt auf Social Media an, der besonders absurd oder realitätsfremd ausschaut. Du wirst quasi getriggert. In dem Moment denkst du dir aus deiner beruflichen Erfahrung heraus, dass dahinter natürlich irgendein Fake stecken muss.
Irgendwas kann doch nicht damit stimmen. Und schon nutzt du deine üblichen Factchecking-Superhero-Skills, um den wahren Hintergrund herauszubekommen. Sicherlich sind wir natürlich ein wenig geübter darin und brauchen dementsprechend weniger Zeit.
Das ist auch der Grund, warum es nur wenige Minuten gedauert hat, bis Kollege Ralf unter diesem Posting die Lösung geschrieben hat:
Warum wir uns manchmal selbst hassen ...
Warum wir uns manchmal selbst hassen …

 

Natürlich ist der Spaß jetzt weg.

Das war jetzt wieder diese übliche Mimikama-Klugscheißerei. Und ich muss ehrlich gestehen, wenn ich das Posting eine Minute vorher gesehen hätte, wäre ich vielleicht derjenige gewesen, der die Lösung darunter kommentiert hätte. Oder vielleicht wer anderes aus dem Team.
Das sind dann diese Situationen, warum wir uns manchmal selbst hassen. Wenn wir nicht loslassen können. Aber das ist halt auch Mimikama. Und das meint ja keiner böse von uns, wir wollen doch nur spielen. Und das meint auch der Kollege aus der Musikredaktion:

Das könnte ebenso interessieren

Organisierter Ticketbetrug richtet Schaden auf mehreren Ebenen an! Der Ticketbetrug rollt schon seit Jahren: So werden nichtsahnende Interessenten beim privaten Ticketverkauf um ihr Geld gebracht. Und am Ende unfreiwillig zum „Täter“! Weiterlesen …


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama