Faktencheck: Schweine zur Übung tätowieren

Kathrin Helmreich, 7. Oktober 2019
Faktencheck: Schweine zur Übung tätowieren
Faktencheck: Schweine zur Übung tätowieren

Foto zeigt tätowierte Schweine: Die Tattoos wurden von einem belgischen Künstler gestochen, dessen Arbeit stark umstritten ist.

Ein älteres Foto macht seit Ende September die Runde in sozialen Netzwerken. Es zeigt Schweine, deren Haut mit Tattoos übersät sind:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Der Begleittext hierfür lautet wie folgt:

Übungsobjekte, bevor sie getötet werden.
Die Tiere werden dabei festgeschnallt um dann missbraucht zu werden.

Der Faktencheck

Die gezeigten Schweine sind keine Übungsobjekte. Diese Tiere gehörten Wim Delvoye – einem belgischen Künstler, der 1997 damit begann, Schweine als Kunstform zu tätowieren.

Er emigrierte nach China, um seine „Art Farm“ zu gründen, wo er eigene Schweine aufzog und sie tätowierte bzw. sie tätowieren ließ. Einige dieser Schweine wurden 2015 im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg ausgestellt.

Das Foto, welches vom Beitragsersteller verwendet wurde, finden wir in diesem Artikel der britischen Boulevardzeitung „dailymail.co.uk“ wieder. In der Fotostrecke sind die Schweine während des Tätowiervorgangs auf einem Tisch liegend zu sehen. Laut dem Künstler werden die Schweine während des Vorgangs anästhesiert.

Auf YouTube findet sich dieses Video:

Das Schwein, welches gerade tätowiert wird, regt sich während des Vorgangs jedoch mehrmals.

Tierschützer kritisieren Delvoye:

Martina Stephany (33) von „Vier Pfoten“ ist empört: „Tätowieren verursacht bei Tieren unnötige Schmerzen und ist in Deutschland verboten. Selbst unter Narkose gestochene Schweine leiden unter der Wundheilung.“

Quelle: MoPo 2015

Laut BBC können Sammler die tätowierten Schweinehäute kaufen, nachdem die Tiere an Altersschwäche gestorben sind, werden die Häute an den Käufer übergeben. Dies beschränkt sich jedoch nicht nur auf Schweine. 2006 stellte Delvoye einen Menschen aus, dessen tätowierte Rückenhaut 2008 von einem deutschen Kunstsammler gekauft wurde.

Fazit:

Das Foto der tätowierten Schweine ist echt. Sie gehör(t)en einem Künstler mit dem Namen Wim Delvoye. Die Behauptung, die Schweine würden vor der Tötung als Übungsobjekte für Tätowierer missbraucht werden, trifft auf dieses Foto nicht zu.

Auch das Festschnallen der Tiere auf Tische ist nicht dokumentiert. Auf Bildern sowie einem Video liegen die Schweine während des Tätowiervorgangs unangeschnallt auf einem Tisch.

Die Arbeit des Künstlers ist stark umstritten – und das auch aus gutem Grund: Tiere aus ästhetischen Gründen zu tätowieren ist in Deutschland und Österreich verboten.

Das könnte dich auch interessieren: Tattoo-Studios für Tiere?


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel