Idee aus Schweden: Ein Mikrochip als COVID-Impfnachweis

Claudia Spiess, 23. Dezember 2021
Auslesen eines Mikrochips mit dem Smartphone / Bild: Screenshot Twitter @DsruptiveSweden
Auslesen eines Mikrochips mit dem Smartphone / Bild: Screenshot Twitter @DsruptiveSweden

Würdest du deinen COVID-Impfnachweis gerne immer griffbereit haben – gespeichert auf einem implantierten Mikrochip?

Beim Thema COVID-Impfungen wird ja gerne von einem enthaltenen Mikrochip geschwurbelt. Nun haben es die Chips tatsächlich – allerdings auf andere Art und Weise – in dieses Gebiet geschafft.

Und zwar in Schweden. Denn hier gibt es nun die Möglichkeit, seinen „Grünen Pass“ immer bei sich zu tragen – und zwar in Form eines implantierten Mikrochips unter der Haut.
Laut Hersteller Dsruptive Subdermals nutzen diese Möglichkeit bereits Tausende Schweden. Auch Firmenchef Hanens Sjöblad selbst zählt sich dazu.

Chip-Implantate in Schweden

In Schweden gehören Chip-Implantate für unterschiedlichste Zwecke bereits seit längerer Zeit durchaus zur Normalität (wir berichteten zum Beispiel HIER). So werden hier die Mikrochips unter der Haut für Zutritte, als Zahlungsmittel oder auch für Logins verwendet.

Und nun zählt die Möglichkeit, die Daten seines COVID-Impfnachweises auf einen solchen Chip zu speichern, auch dazu.

„Ich habe den Chip so programmiert, dass sich jetzt auch der Gesundheitspass auf ihm befindet“, so Sjöblad.

Für Journalisten zeigte er, wie er mit seinem Smartphone den Chip ausliest und so das PDF mit seinem COVID-Impfnachweis öffnen kann.

Er sieht dies als großen Vorteil, da er auf diese Weise seinen Impfnachweis immer griffbereit hat.

Privatsphäre als wichtiger Aspekt

Viele Menschen zeigen sich sorgvoll, was Chip-Implantate angeht, was Sjöblad nicht versteht. Er selbst hält Privatsphäre für sehr wichtig und hat daher auch sichergestellt, dass sich die Chips nicht orten lassen. „Aktiviert“ würden diese nur mit Hilfe des Smartphones.

Außerdem ist die Nutzung und auch das Implantieren solcher Chips freiwillig. Wer also wie Sjöblad nur Vorteile für sich darin erkennt, kann sich dafür entscheiden. Wer das nicht will, der muss auch nicht.
Für Sjöblad überwiegen die Vorteile. Auch, was die Haltbarkeit der Chips angeht, diese halten nämlich mit 30 bis 40 Jahren länger als Alternativen wie beispielsweise vernetzte Armbänder.

Das könnte dich auch interessieren: Psychische Belastung und Stressfaktoren bei Geimpften und Ungeimpften

Quelle: Standard


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel