Schwarzer Bulli/Mann bei Minden? Die Polizei informiert!

Andre Wolf, 9. November 2016

Auf Facebook wird seit 2 Tagen die Warnung vor einem schwarzen Bulli verteilt, dessen unbekannter Fahrer einen Grundschüler angesprochen haben soll.

Es handelt sich dabei um folgende Warnung, zu der sich mittlerweile auch die Polizei Minden geäußert hat: es werden weitere Ermittlungen derzeit geführt!

image

Die Statusmeldung im Klartext:

Wichtige Info an alle!!! Heute ist auf dem Nachhauseweg ein Schüler aus der Klasse 4a (Gehlenbeck) von einem Autofahrer eines schwarzen Bullis angesprochen worden, ob er ihn nach Hause bringen soll. Der Junge ist schnell weggelaufen. Seine Eltern haben bei der Polizei Anzeige erstattet. Bitte informiertalle Eltern über den Vorfall. Vielleicht können sie über Klassengruppen die anderen Eltern informieren und darauf aufmerksam machen, dass die Kinder möglichst nicht alleine den Schulweg gehen, sondern in Gruppen. Die Polizei wird morgen verstärkt in unserem Einzugsgebiet herumfahren.
Info direkt aus der Grundschule Gehlenbeck von einer Lehrerin…

HO-AX 1

In einem Telefonat mit der zuständigen Polizei sagte man unserem Teammitglied Mike Sachs gegenüber, dass man von Eltern eines Jungen der Schule über ein verdächtiges Ansprechen eines Mannes informiert wurde. Hierzu ist zu sagen, dass die näheren Umstände nicht bekannt waren und auch nicht, ob sich dieser Mann im, am, um dem Auto herum befunden hat. Es werden weitere Ermittlungen derzeit geführt.

Ferner warnt die Polizei davor, mit der Nennung eines falschen Kennzeichens die Untersuchungen ins Lächerliche ziehen zu wollen (gemeint: HO-AX 1), so wie auch unterschiedliche Versionen der Warnmeldung im Umlauf sind (schwarzer Mann / schwarzer Bulli).

POL-MI: Hinweise auf „schwarzen Mann“ verunsichern Eltern

08.11.2016 – 16:15

Lübbecke (ots) – Am Dienstagvormittag erhielt die Polizei eine Vielzahl von Anrufen zu einem Post in den sozialen Netzwerken. Dort hatte sich zuvor offenbar sich rasend schnell die Kunde verbreitet, dass am Montagmittag in Gehlenbeck auf dem Nachhauseweg ein Grundschüler von einem unbekannten Mann angesprochen wurde. Hierbei wurde die Ursprungsmeldung vermutlich von Scharlatanen geändert. Hinweise, dass das Ansprechen auf eine Straftat deuten lässt, liegen gegenwärtig nicht vor.

Der Polizei in Lübbecke wurde am Montagnachmittag von besorgten Eltern mitgeteilt, dass ihr Kind auf dem Nachhauseweg eine seltsame Begegnung gehabt habe. So berichtete der Grundschüler, dass er von einem Unbekannten angesprochen. Über die Intention des neben einem Fahrzeug stehenden Mannes ist nichts bekannt. Der Schüler machte das einzig Richtige: Er reagierte nicht darauf, entfernte sich sofort und informierte seine Eltern.

Die Polizei nimmt derart gelagerte Hinweise grundsätzlich ernst. So führten Polizisten aus Lübbecke am Dienstag Aufklärungsmaßnahmen im Bereich der Grundschulen durch. Ebenso wurde mit der Schulleitung Kontakt aufgenommen, die der Elternschaft ein Informationsschreiben zukommen ließ.

Die Polizei ruft in diesem Zusammenhang zur Achtsamkeit, fordert aber auch zur Besonnenheit auf.

Bedenklich, gar unverantwortlich ist, was in den sozialen Netzwerken verbreitet wurde. So wurde eine Information in der Gestalt hinzugefügt, dass ein spezielles Kennzeichen genannt wurde. Dies wird im Internet regelmäßig für Fakemeldungen verwandt.

Rückfragen bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke

via Pressemeldung Polizei


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel