Gehackt: Schulcloud in Brandenburg wurde angegriffen

Charlotte Bastam, 12. Januar 2021
Shutterstock // Andrius Zemaitis
Shutterstock // Andrius Zemaitis

Und das in Zeiten von Home-Schooling. Die brandenburgische Bildungsministerin spricht von einer kriminellen Handlung.

Sie ist zurzeit viel im Betrieb: Die brandenburgische Schulcloud, die vom Hasso-Plattner-Instituts (HPI) betrieben wird. Doch am Montag war laut dem rbb eine ungewohnte Meldung auf der Seite zu lesen. Dort hieß es, dass es nach einem DDoS-Angriff (Distributed-Denial-of-Service Attack) zu Verzögerungen und Erreichbarkeitsproblemen komme.

Ein DDoS-Angriff kommt dann vor, wenn das Datennetz überlastet ist oder ein konzentrierter Angriff unternommen wurde. Letzteres ist hier der Fall. Dem rbb zufolge gab es massenhaft unerlaubte Zugriffe aus dem Ausland.

Die brandenburgische Schulcloud wird derzeit von 562 Schulen genutzt

Eine attackierte Cloud ist an sich schon nicht erfreulich, doch in Zeiten einer Pandemie mit lauter Schulkindern im Home-Learning zeigt sich das Problem besonders deutlich. Seit dem 4. Januar müssen fast alle Schüler*Innen in Brandenburg zu Hause unterrichtet werden. Nur Abschlussklassen und Förderschulen für „geistige Entwicklung“ sind davon ausgenommen.

Die Brandenburger Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) nannte den Hackerangriff gegenüber dem rbb Inforadio eine „kriminelle Handlung“, verteidigte aber auch die Schulcloud. Ihr zufolge würden zurzeit viele Menschen gleichzeitig auf die Seite zugreifen, sodass die Serverkapazitäten ausgeweitet werden mussten.

[mk_ad]

Lehrer*Innen und Schüler*Innen hätten bereits „deutlich dazugelernt, aber was man fünf oder acht Jahre im Bereich Digitalisierung der Schule nicht gemacht hat, holt man in neun Monaten nicht auf“, betonte Ernst. Brandenburg sei hier „in einer Aufholjagd“.

Eine HPI-Sprecherin erklärte dem rbb, dass das Problem bereits am Abend wieder behoben worden sei. Weitere Angriffe konnte sie allerdings nicht ausschließen.

Das könnte auch interessant sein:

Kommentar zu Online-Sperre von Trump: Twitter und Co. haben erst reagiert, als es politisch opportun wurde.

Ingrid Broding, Journalistin und Autorin, spricht im Interview mit PULS 24 Anchor Rene Ach über die Sperre von Online-Profilen von US-Präsident Donald Trump durch Twitter, Facebook und Co, rechtliche Regelungen und Deplatforming. Mehr Dazu Hier.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama