Aktuelles

Schokoladenvergiftung bei Hund und Katze!

Kathrin Helmreich, 13. Dezember 2018
Schokoladenvergiftung beim Hund!
Schokoladenvergiftung beim Hund!

Immer wieder kommt es vor, dass sich Hunde (seltener auch Katzen) am Schokoladenvorrat ihrer Besitzer gütlich tun. Ist das wirklich giftig für das Tier? Und wenn ja: Was tun im Notfall?

Weihnachtszeit ist Schokoladenzeit, und das ist auch gut so. Doch schon an den ersten zwei Adventssonntagen stand das Notfallhandy der Tierarztpraxis Anke Meeuw nicht still.

Mehrere Hundehalter riefen an, weil ihre Hunde sich an der Schokolade vergriffen hatten.

Mal waren es 200g Vollmilch, mal der Lebkuchen mit Schokoguss, mal der Backkakao.

Die meisten Fälle waren harmlos, aber leider nicht alle.

Was für uns an der Schokolade nämlich gesund ist, das Theobromin, ist für Hunde und Katzen hochgradig giftig, sogar tödlich.

Es kommt auf die Menge an Theobromin an. Je dunkler die Schokolade, desto höher ist der  Gehalt an Theobromin.

In weißer Schokolade ist quasi kein Theobromin enthalten. Sie ist deswegen zwar nicht gesünder, aber für Tiere eben nicht giftig.

Der Gehalt an Theobromin in verschiedenen Produkten [1] ist wie folgt:

  • 100g Kakaopulver enthalten 1400 – 2600mg
  • 100g Milchschokolade 150 – 200mg
  • 100g dunkle Schokolade 500 – 800mg
  • 100g 70%ige Schokolade 2000 mg
  • 100g 90%ige Schokolade 2600mg
  • Weiße Schokolade ist quasi frei von Theobromin.

Ab wann ist Theobromin gefährlich für mein Tier?

Bei empfindlichen Hunden kann schon eine Dosis von 90 bis 250 mg je Kilo Körpergewicht  tödlich sein. Bei einem Verzehr von 300 mg ist bereits die sogenannte 50 Prozent Letaldosis erreicht. Das bedeutet, dass die Hälfte der Hunde nach der Aufnahme dieser Menge stirbt. Diese Dosis ist mit einer Tafel Bitterschokolade bereits erreicht bzw. überschritten, sobald ein Hund 5,5 Kilogramm oder weniger wiegt.

Kleinere Hunderassen, Welpen und Junghunde sind also besonders gefährdet.

Allerdings wird es bereits 100mg pro Kilogramm Körpergewicht für einige Hunde gefährlich. Ab 40mg pro Kilogramm sollte man den Hund behandeln lassen.

Symptome können bereits ab 20mg/kg auftreten! [2]

Als grobe Faustregel git: 150 g Milchschokolade, 15 g dunkle Schokolade (70%) oder 10 g Blockschokolade pro Kilogramm Körpergewicht wirken giftig. Das bedeutet, dass zwei Riegel für einen kleinen  Hund schon tödlich sein können.

Das gilt übrigens auch für Katzen! Bei ihnen ist die tödliche Dosis Theobromin sogar schon bei 200mg/Kilo Körpergewicht erreicht.

Mein Tier hat zu viel Schokolade gefressen, was nun?

SOFORT ZUM TIERARZT!

So schnell wie möglich zum Tierarzt, damit der noch innerhalb der ersten zwei Stunden nach Aufnahme der Schokolade Erbrechen herbeiführen kann. Zusätzlich Kohletabletten verabreichen! Die Aktivkohle bindet das Gift im Verdauungstrakt und verhindert die Aufnahme von Theobromin in den Körper (Dosierung: 1g Kohle/Kilogramm Körpergewicht). Am besten eine Notfall-Ration vorbereiten, damit man sich im Stress nicht verrechnet.

Achtung: Die medizinische Kohle ersetzt NICHT den Gang zum Tierarzt.

Schokoladenvergiftungen können schnell tödlich enden.

In diesem Sinne:

Schokolade in den Menschen – und für den Hund ein paar Hundekekse zu Weihnachten!

Autor: Anke M. – mimikama.at


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama