Warnung: Betrüger verwenden Schockanrufe um an Geld zu kommen!

Janine Moorees, 2. September 2021
Warnung
Warnung

Betrüger sind zu allem bereit. So auch in diesem Fall, in dem sie Schockanrufe nutzen, um an Geld zu kommen.

Mit sogenannten Schockanrufen haben Betrüger am Dienstag versucht, einen Mann und eine Frau aus dem Stadtgebiet hereinzulegen. Unabhängig voneinander erstatteten der 73-jährige Mann und die 56 Jahre alte Frau bei der Polizei Anzeige, weil sie die Betrugsmasche erkannten.

Während die Frau gegen 14 Uhr einen Anruf erhielt, bei dem ein junger Mann am anderen Ende laut heulend vorgab, ihr Sohn zu sein, ging bei dem 73-Jährigen bereits am Vormittag ein Anruf einer hysterisch schreienden Frau ein. Beide Anrufer behaupteten, einen Unfall verursacht zu haben, bei dem ein Mensch gestorben sei.

Während des Gesprächs übernahm dann ein angeblicher Polizeibeamter, beziehungsweise eine vermeintliche Polizeibeamtin den Hörer und erklärte, dass eine Kaution in fünfstelliger Höhe fällig werde, damit die Tochter, beziehungsweise der Sohn nicht ins Gefängnis müsse.

Zum Glück blieben in beiden Fällen die Angerufenen misstrauisch und glaubten die Geschichte nicht. Der 73-Jährige legte einfach irgendwann auf, und die 56-jährige Frau fing an, Rückfragen zu stellen, worauf das Gespräch von der anderen Seite abrupt beendet wurde.

Weitere Anruf oder Forderungen gingen nicht ein. Das Fachkommissariat für Betrugsdelikte ermittelt.

Quelle: PP / Polizeipräsidium Westpfalz
Auch interessant:
Die kürzlich gegründete #AppleToo-Bewegung zielt darauf ab, Missstände beim Tech-Riesen Apple offenzulegen. Jetzt hat Projekt-Initiatorin Cher Scarlett auf der Plattform „Medium“ für #AppleToo die ersten Erfahrungsberichte von ehemaligen und gegenwärtigen Apple-Mitarbeitern geteilt. Diese schildern Rassismus, Sexismus und sexuelle Belästigung sowie fehlende Unterstützung von Mitarbeitern. Viele Apple-Mitarbeiter seien froh, dass ihnen überhaupt einmal jemand zuhört.
Mitarbeiter decken auf: Was es mit dem Hashtag #AppleToo auf sich hat

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel