Aktuelles

Schockanrufe: Seniorin durch falsche Staatsanwältin betrogen

Ralf Nowotny, 31. Mai 2021
Schockanrufe: Seniorin durch falsche Staatsanwältin betrogen
Artikelbild- Polizei: Seniorin telefoniert mit Betrüger (Symbolbild)

„Das kann mir nicht passieren“ – oder doch? Kriminelle, die durch Schockanrufe Geld erpressen, können sehr überzeugend sein!

Am Donnerstag (27.05.), gegen 15:30 Uhr, klingelte das Telefon einer Neusser Seniorin. Die weibliche Stimme am Apparat gab sich als Staatsanwältin aus. Die Tochter der Seniorin habe einen Unfall verursacht, bei dem jemand gestorben sei, und könne einer Untersuchungshaft nur entgehen, wenn eine Kaution bezahlt werde. Um der Geschichte etwas Nachdruck zu verleihen, erhielt die lebensältere Neusserin noch einen Schockanruf einer weiteren Frau, die sich als Tochter ausgab.

Die Seniorin war durch diese Nachricht sehr besorgt und eilte zu ihrer Bank in der Neusser Innenstadt, wo sie eine hohe Bargeldsumme holte. Danach ging sie zu einem vorab vereinbarten Treffpunkt. Im Bereich Breitestraße / Ecke Hochstraße übergab sie das Geld gegen 17:45 Uhr an einen unbekannten Mann. Dieser entfernte sich anschließend über die Breite Straße in Richtung Amtsgericht.

Erst im Nachhinein erkannte die Seniorin, dass es sich um einen Schockanruf-Betrug gehandelt hatte. Der Geldabholer soll nicht älter als 30 Jahre und etwa 160 Zentimeter groß gewesen sein. Er war schlank und mit dunkler Hose, einer dunklen Jacke und einem dunklen Basecap bekleidet. Dabei hatte er einen Rucksack. Er soll nach Angaben der Seniorin „türkisch“ gewirkt haben.

Das Kriminalkommissariat 12 hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer Hinweise auf den Geldabholer geben kann, wird gebeten, sich unter der Nummer 02131 300-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

„Das kann mir nicht passieren!“ ist leicht gesagt. Es kann jeden treffen, denn die Betrüger gehen geschickt vor, überrumpeln ihre Opfer oder setzen sie gezielt unter Druck – mit unterschiedlichen Maschen. Eines ist ihnen jedoch gemein: Das Opfer soll gar nicht dazu kommen, nachzudenken. Generell gilt: Informieren Sie die Polizei, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt oder Sie Opfer eines Betruges geworden sind, entweder über 02131-300-0 oder über den Notruf 110.

[mk_ad]

Artikelbild- Polizei: Seniorin telefoniert mit Betrüger (Symbolbild)
Quelle: PP/Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
Auch interessant:
Betrüger, die ihre Opfer anrufen und behaupten, dass etwas Schlimmes mit einem Familienmitglied passiert ist, werden Schockanrufe genannt.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama