Schlag gegen Mitglieder der rockerähnlichen Gruppierung Osmanen Germania BC

Janine Moorees, 28. Juni 2017

Stuttgart – Unter der Leitung des LKA durchsuchten gestern Morgen zahlreiche Einsatzkräfte zeitgleich 20 Wohnungen bzw. Geschäftsräume und Fahrzeuge in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen.

Fünf Männer im Alter von 19 bis 45 Jahren wurden festgenommen. Die Durchsuchungen und Festnahmen erfolgten auf Grund eines Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Stuttgart, Abteilung Organisierte Kriminalität. Am Einsatz waren bundesweit über 400 Polizeibeamte der Landes- und Bundespolizei, darunter auch mehrere Spezialeinheiten, und drei Staatsanwälte beteiligt.

Bereits am 24. Juni 2017 waren zwei 34- und 37-jährige türkische Staatsangehörige im Landkreis Offenbach am Main/Hessen und Hochtaunuskreis/Hessen in den frühen Morgenstunden in ihren Wohnungen von Spezialeinsatzkräften festgenommen worden. Zeitgleich erfolgten auch hierbei Durchsuchungen von vier Wohnungen und mehreren Fahrzeugen.

Die Festgenommenen stehen im Verdacht, andere Mitglieder der Osmanen Germania BC, die die Gruppierung verlassen wollten oder sich Anweisungen widersetzten, erpresst, beraubt und brutal zusammengeschlagen zu haben, wobei sie in zumindest einem Fall auch den Tod ihres Opfers in Kauf genommen haben sollen.

Bei den Durchsuchungen wurde umfangreiches Beweismaterial, darunter eine scharfe Schusswaffe, vier Schreckschusswaffen, Hieb- und Stichwaffen, gefährliche Gegenstände, typische Rockerinsignien, Rauschgift, Bargeld, Schmuck, Mobiltelefone, Computer, Datenträger und zwei Fahrzeuge sichergestellt.

Die am 24. Juni 2017 festgenommenen Tatverdächtigen wurden nach Vorführung beim Haftrichter in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die heute Festgenommenen werden im Laufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt.

Bereits seit Ende 2016 ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das LKA gemeinsam mit der Bundespolizeidirektion Stuttgart, dem Polizeipräsidium Ludwigsburg und dem Polizeipräsidium Stuttgart gegen Mitglieder rockerähnlicher Gruppierungen. Hintergrund sind die anhaltenden, meist auch gewalttätigen, Auseinandersetzungen in die-sem Milieu.

In den Fokus der Ermittlungen gerieten dabei auch führende Mitglieder der nationaltürkisch geprägten Gruppierung Osmanen Germania BC. Im Zuge der Ermittlungen wurden schwere Straftaten wie ein versuchter Mord, räuberische Erpressungen und zahlreiche Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz bekannt. Außerdem bearbeitet die Ermittlungsgruppe Gewalttaten innerhalb der eigenen oder gegen andere rockerähnliche Gruppierungen.

Zusatz für die Redaktionen: In der Zeit von 14.00 bis 15:00 Uhr bieten wir Ihnen heute Gelegenheit, beim LKA sichergestellte Beweismittel zu fotografieren oder zu filmen.

In folgenden Bundesländern wurde durchsucht:

Baden-Württemberg: sechs Objekte im Landkreis Böblingen, ein Objekt im Landkreis Calw, zwei Objekte im Landkreis Esslingen, zwei Objekte im Landkreis Göppingen, ein Objekt im Landkreis Ludwigsburg, drei Objekte im Landkreis Reutlingen, ein Objekt in Stuttgart, ein Objekt im Landkreis Tübingen

Hessen: jeweils zwei Objekte in Offenbach/Main und Hochtaunuskreis

Nordrhein-Westfalen: ein Objekt in Wuppertal

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel