Kein Fake: Schale um 35 Dollar für mehr als 720.000 Dollar versteigert

Claudia Spiess, 19. März 2021
Kein Fake: Für 35$ gekauft, für mehr als 720.000 Dollar versteigert
Symbolbild Schüssel, Artikelbild von ben bryant / Shutterstock.com

Stell dir vor, du gehst zum Flohmarkt, kaufst dort eine kleine Porzellan-Schale und machst damit das Geschäft deines Lebens!

So passiert in New Haven, Connecticut. „Du gehst heute zum Flohmarkt? Dann nimm doch bitte die alte Schale mit. Keiner verwendet sie, wir haben auch nur diese eine davon, das ist doch nichts wert.“ – Gesagt, getan. Die unnütze Schüssel, die seit Jahren in einem Schrank nur unnötig Platz brauchte, sollte also auf dem Flohmarkt einen Käufer finden. Ob das genau so abgelaufen ist, wissen wir nicht. Aber vorstellbar ist es.

Und ja, diese „unnütze Schale“ fand auch einen Käufer. 35 US-Dollar, umgerechnet ca. 29 Euro, bezahlte er dafür, um sie danach bei einer Auktion von Sotheby´s um rund 720.000 Dollar zu versteigern.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Seltene Ming-Schale

721.800 US-Dollar wurden bei der Auktion erzielt. Mehr als das 20.000-fache des Kaufpreises. Der Schätzpreis des Auktionshauses lag zwischen 300.000 und 500.000 Dollar.

Diese Schale stammt jedenfalls aus der chinesischen Ming-Dynastie zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert. Regina Krahl, Sotheby´s-Expertin vermutet, dass die Porzellan-Schale am Hof von Kaiser Yongle zwischen 1360 und 1424 verwendet wurde. Yongle wollte mit der chinesischen Porzellan-Kunst Eindruck im Ausland schaffen. Er hat daher großes Augenmerk darauf gelegt und dieses Kunstgewerbe zu seinem Höhepunkt getrieben.

Die Herstellung von Serien war jedoch unüblich, daher ist diese Schale wohl noch dazu ein Unikat. In den Palast-Museen von Peking und Taipeh sollen ähnliche, aber keine identischen Stücke zu finden sein.

Des einen Glück, des anderen Leid

Uns würde ja interessieren, ob der Käufer wusste, was er auf dem Trödelmarkt erstand, oder ob es sich dabei um einen Zufall handelte. Wie auch immer – ob er es wusste oder erst später erfuhr: Die Gewissheit, welche Seltenheit er da in Händen hielt und wieviel Geld er aus dem Flohmarkt-Schnäppchen schlagen sollte, lässt ihn sicher noch lange laut und glücklich lachen.

Umgekehrt stellt sich auch die Frage: Wie geht es demjenigen, der die Schüssel auf dem Flohmarkt verkauft hatte? Hat er von dieser Geschichte erfahren? Weiß er jetzt und leider zu spät, dass er da einen richtigen Schatz verscherbelt hatte?

[mk_ad]

Das könnte dich auch interessieren: Miese Handwerker – sag nein, wenn Unbekannte für dich arbeiten wollen

Quellen: BR24, DW, Sotheby´s


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama