„Sadfishing“: Traurige Postings führen zu Cyber-Mobbing

Kathrin Helmreich, 2. Oktober 2019
"Sadfishing": Traurige Postings führen zu Cyber-Mobbing
"Sadfishing": Traurige Postings führen zu Cyber-Mobbing

Geständnisse über seelische Verfassung werden als übertrieben und unehrlich wahrgenommen. Wie „Sadfishing“ zu Cyber-Mobbing führen kann.

„Sadfishing“, ein Social-Media-Trend, bei dem User ihre emotionalen Probleme übertreiben und so nach Anerkennung suchen, bewirkt, dass Jugendliche Opfer von Cyber-Mobbing werden, wenn sie über echte Schwierigkeiten erzählen.

Das zeigt eine Studie von Digital Awareness UK (DAUK). Dieser Trend wurde durch die Postings von Superstars, wie kürzlich von Justin Bieber, öffentlich bekannt.

„Keine echten Freunde“

„Es ist keine gute Idee, seine Gefühle in sozialen Netzwerken offenzulegen. Nutzer verlagern jedoch oft ihr ganzes soziales Leben dorthin. Aber im Netz ist die Vertraulichkeit eines persönlichen Gesprächs nicht vorhanden. Online-Kontakte sind keine echten Freunde. Alles, was User im Internet posten, hinterlässt Spuren, und diese können sie ihr ganzes Leben lang verfolgen“,

sagt Datenschutzexperte Georg Markus Kainz vom Verein quintessenz gegenüber pressetext.

Für die Studie hat DAUK 50.000 britische Jugendliche im Alter zwischen 11 und 16 Jahren befragt. Viele der Befragten haben harte Kritik erhalten, nachdem sie in sozialen Medien über ihre emotionalen Probleme wie über Depression berichteten. Andere User warfen ihnen vor, unehrlich und lediglich auf Aufmerksamkeit aus zu sein.

Mobbing schadet der Psyche

Laut DAUK können negative Kommentare die Situation von Jugendlichen noch verschlechtern. Die verstärkte Unsicherheit und das verletzte Selbstwertgefühl würdem sie außerdem für „Grooming“ anfällig machen. Das bedeutet, dass ein Erwachsener User sich ihr Vertrauen erschleicht und sie daraufhin sexuell bedrängt. Dieses Phänomen ist in Großbritannien bereits weit verbreitet (pressetext berichtete).

Das Konzept des „Sadfishing“ wurde laut dem „Daily Telegraph“ vor allem durch ein kürzliches Instagram-Posting von Justin Bieber bekannt, in dem der Popstar über seine schlechte seelische Verfassung berichtete. Viele User kritisierten Bieber dafür, seine Probleme zu überzeichnen und meinten, dass er als reiche Berühmtheit wenige Gründe hätte, sich zu beklagen.

Quelle: pressetext
Artikelbild: Shutterstock / Marcos Mesa Sam Wordley

Das könnte dich auch interessieren: Cyber-Mobbing: Es kann auch dich treffen!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama