Aktuelles

Russland verklagt Facebook, Twitter und Google

Annika Hommer, 10. März 2021
Artikelbild: Shutterstock / Von Negro Elkha
Artikelbild: Shutterstock / Von Negro Elkha

Da verschiedene Internetplattformen „Aufrufe zu verbotenen Kundgebungen von Regierungskritikern“ nicht löschten, werden sie nun von russischen Aufsichtsbehörden verklagt.

Hintergrund: Nach der Festnahme des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny und der Verurteilung zu einer mehrjährigen Haftstrafe, wurde in den sozialen Netzwerken durch seine Unterstützer zu Protesten aufgerufen. Die Demonstrationen und Kundgebungen waren allerdings durch die russische Regierung verboten worden.

Keine Stellungnahmen von Internetplattformen

Nun lautet die Anklage der russischen Behörden gegen Google, Facebook und Twitter: Verbreitung von Aufrufen zu verbotenen Kundgebungen von Regierungskritikern. Dies sei laut der Nachrichtenagentur Interfax dadurch begründet, dass die Plattformen die Protest-Aufrufe nicht gelöscht haben. Nun könnten den Unternehmen Strafen von vier Millionen Rubel (45.400 Euro) drohen. Weitere Verfahren seien gegen Tiktok und Telegram eingeleitet worden. Außer Google äußerte sich bislang keines der Unternehmen dazu. Google habe zwar reagiert, eine Stellungnahme jedoch abgelehnt.

Quelle: Russland verklagt Google, Facebook und Twitter – wegen Protestaufrufen (t-online.de)
Artikelbild: Shutterstock / Von Negro Elkha
Gastautorin: Annika Hommer von “Irgendwas Mit Schreiben


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama