Ukraine Krise / Ukraine Krieg: Faktenchecks

Russische Hacker nutzen E-Mail-Accounts ukrainischer Militärangehöriger

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) verschärft seine Warnung vor russischen Cyberangriffen.

Claudia Spiess, 25. März 2022
BfV warnt vor russischen Cyberangriffen / Artikelbild: Pixabay
BfV warnt vor russischen Cyberangriffen / Artikelbild: Pixabay

Vor Hackern, die mutmaßlich im Auftrag des russischen Militärgeheimdienstes handeln, warnt das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) mit aller Deutlichkeit. Auch soll es zugunsten Russlands zu weiterer Einflussnahme wie auch „Verbreitung von Propaganda und Desinformation“ kommen.

Mails ukrainischer Militärangehöriger

Einem IT-Sicherheitsdienstleister nach sollen „kompromittierte E-Mail-Accounts ukrainischer Militärangehöriger genutzt werden, um Phishing-Angriffe gegen Politiker verschiedener europäischer Regierungen durchzuführen“.

Hier kommt eine Schadsoftware zum Einsatz, die jener der Ghostwriter-Kampagne ähnelt. Mit dieser waren 2021 Bundestagsabgeordnete Ziel von Phishing-Attacken geworden. – Wir berichteten HIER.
Im September 2021 hat das Auswärtige Amt berichtet, dass der Bundesregierung „verlässliche Erkenntnisse vorliegen, aufgrund derer die „Ghostwriter“-Aktivitäten Cyberakteuren des russischen Staates und konkret dem russischen Militärgeheimdienst GRU zugeordnet werden können“.

Domain „dienste-email.eu“

Nur wenige Tage nach der Invasion Russlands in die Ukraine konnten erneute Angriffe durch die russische Hackergruppe „Ghostwriter“ festgestellt werden. Betroffen waren hier deutsche Mail-Adresse mit der Endung t-online.de.

Der Inlandsgeheimdienst warnt nun davor, dass „Ghostwriter“ die neu registrierte Domain „dienste-email.eu“ nutzen könnte. Bisher konnten allerdings noch keine Aktivitäten festgestellt werden. Doch der BfV ruft hier zur Vorsicht auf.

Zusammenhänge Wirtschaft und Politik

BfV-Vizepräsident Sinan Selen gab bei einer Veranstaltung des Verfassungsschutzes und der Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft am Donnerstag in Berlin zu bedenken, dass wirtschaftliches Handeln und geopolitische Situationen unweigerlich miteinander verknüpft wären. Dadurch würde „die Arbeit von Sicherheitsexperten in Unternehmen immer wichtiger“, so Selen.

Das könnte dich auch interessieren: Moskau: Mehr als zehn Strafverfahren wegen Diffamierung der Armee

Quelle: t-online


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama