Aktuelles

Rücktrittsversicherung mit Corona-Schutz: Nicht immer alles abgesichert

Janine Moorees, 3. Mai 2021
Rücktrittsversicherungen mit Corona-Schutz: Nicht immer alles abgesichert
Artikelbild: Shutterstock / Von Maridav

Langsam geht es auf den Sommer zu und die meisten von uns freuen sich auf einen schönen Urlaub. Aber gilt die Rücktrittsversicherung auch für Covid-19-bedingte Stornierungen?

Reisebuchung in Corona-Zeiten erfordert eine besondere Absicherung. Deshalb bieten etliche Rücktrittsversicherungen inzwischen auch Zusatzpakete an, die im Falle von Covid-19 die Stornokosten übernehmen sollen.

Doch oft ist das nur bei einer eigenen Erkrankung garantiert. Muss man hingegen in Quarantäne, weil man einfach nur Kontaktperson ist, fällt der Schutz weg. Und auch bei staatlich verordneten Reisewarnungen greift diese Versicherung oftmals nicht.

Stichprobe

Das rbb-Verbrauchermagazin SUPER.MARKT hat eine Stichprobe gemacht: Werden diese Bedingungen den Kund*innen vor Vertragsabschluss hinreichend geschildert und bekommt man immer das günstigste Paket angeboten?

Das Ergebnis des Call Center Checks: Es wurde schlecht beraten. Die Mitarbeiter*innen am Telefon kennen die Regelungen für die Produkte, die sie verkaufen, offenbar selbst nicht. Die Ausschluss-Kriterien wurden nie in der Beratung erwähnt. Wenn Vermittler nicht richtig beraten, kann das fatale Folgen haben, denn Kund*innen wähnen sich so rundum abgesichert, obwohl sie es nicht sind.

Was versichert ist oder nicht, sollte jeder Vermittler wissen, fordert Finanzexperte Hermann-Josef Tenhagen: „Da darf man ein gewisses Basiswissen erwarten. Das ist wie im Laden. Auch wenn ich ein Produkt verkaufe, muss ich wissen, was das ist.“

Der Chefredakteur von Finanztip empfiehlt deshalb außerdem, beim Abschluss auch auf den Preis zu achten: „Oft sind Jahresversicherungen günstiger als Einzelverträge, man darf nur nicht vergessen, sie zu kündigen. Ganz wichtig: nicht gleich die erstbeste Versicherung im Reisebüro mitbuchen, sondern die Konditionen genau prüfen.“

Am wichtigsten sei jedoch der Check, ob sowohl die Behandlungskosten im Coronafall auf der Reise als auch ein Rücktritt wegen Quarantänepflicht abgesichert sind.

[mk_ad]

Quelle: PP/Rundfunk Berlin-Brandenburg 
Auch interessant:
Ein neues Gesetz in Österreich besagt, dass Online-Plattformen nach der Meldung eines rechtswidrigen Postings 24 Stunden Zeit für dessen Entfernung haben.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama