Aktuelles

Ukraine-Konflikt sorgt für Rückgang schädlicher Android-Apps

Der Ukraine-Konflikt sorgt für einen deutlichen Rückgang bei schädlichen Apps für Android-Geräte. Der Grund: Cyberkriminelle nehmen seit Februar verstärkt andere digitale Ziele ins Visier.

Ralf Nowotny, 25. August 2022

Der Ukraine-Konflikt sorgt für einen deutlichen Rückgang bei schädlichen Apps für Android-Geräte. Waren es in den ersten sechs Monaten 2021 noch mehr als 1,3 Mio. Android-Apps mit gefährlichem Schadcode, verringerte sich zwischen Januar und Juni 2022 die Anzahl schadhafter Apps auf rund 700.000 – ein Minus von 47,9 Prozent. 

Verstärkt andere Ziele

Der Grund: Cyberkriminelle nehmen seit Februar verstärkt andere digitale Ziele ins Visier. Daher hat sich auch das Tempo der Cyberangriffe deutlich reduziert: Durchschnittlich alle 23 Sekunden veröffentlichen Kriminelle eine gefährliche App. 2021 lagen zwischen zwei schädlichen Android-Applikationen nur 12 Sekunden.

Allerdings ist es zu früh, von Entspannung zu reden. So haben die Cybersecurity-Experten im Juni 2022 wieder einen deutlichen Anstieg infizierter Apps verzeichnet. Gleichzeitig ist die Zahl abgewehrter Angriffsversuche weniger stark gesunken als in den Vormonaten. Nur noch 27,2 Prozent beträgt der Rückgang gegenüber dem Vergleichszeitraum.

„Nach wie vor sind und bleiben Smartphones mit veralteten Android-Versionen ein großes Sicherheitsrisiko. Wenn bei diesen Geräten keine Sicherheitsupdates mehr ausgeliefert werden, dann sind diese auch für alte Malware anfällig. Grundsätzlich gilt: Alle Smartphones mit Android 10 oder niedrigeren Versionsnummern sind als unsicher einzustufen. Nutzer*innen sollten also regelmäßig prüfen, welche Betriebsversion installiert ist. Sollte ein Update nicht mehr möglich sein, sollten sie den Kauf eines neuen Geräts in Betracht ziehen.“

Stefan Decker, Sicherheitsforscher im Mobile Team bei G DATA CyberDefense

Ohne Updates keine Sicherheit

Die vergangenen Monate haben gezeigt, wie groß die Bedeutung von Android-Updates ist, um insbesondere kritische Sicherheitslücken des Betriebssystems zu beheben. Fehlen diese Updates, weil die Android-Version veraltet ist oder Hersteller keine zusätzlichen Sicherheits-Updates ausliefern, ist die Sicherheit des Gerätes gefährdet.

Wie groß das Problem ist, verdeutlicht folgende Statistik von Statcounter:

  • Im Juni 2022 war die aktuelle Android 12-Version bei 28 Prozent aller Android-Geräte installiert, bei weiteren 29 Prozent Android 11.
  • Auf jedem fünften Gerät ist noch Android 10 installiert.
  • Das heißt aber auch: 20 Prozent der Smartphones und Tablets laufen mit älteren Android-Versionen und erfüllen somit nicht die aktuellen Sicherheitsstandards, die mit Android 11 und Android 12 von Google eingebracht wurden.
  • Dafür nutzen die Angreifer alte Malware, die immer noch funktioniert und Schwachstellen in diesen Geräten ausnutzt, die nicht mehr durch Sicherheits-Updates geschützt sind.

„Viele Smartphone-Besitzer*innen wiegen sich in falscher Sicherheit. Sie behalten ihr altes unsicheres Gerät, weil der Akku immer noch lange hält. Das ist aber falsch verstandene Nachhaltigkeit und geht zulasten der persönlichen Sicherheit. Den Bemühungen von Google zum Trotz, Updates länger zu ermöglichen, haben es Politik und Gerätehersteller bis heute versäumt, Rahmenbedingungen zu schaffen, die Sicherheit und Nachhaltigkeit in Einklang bringen.“

Stefan Decker

Langfristig werden Angriffe auf Smartphones wieder zunehmen, da sich die Geräte immer mehr zum zentralen All-in-one-Device des Digitalen entwickeln. Sie kommen bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung zum Einsatz oder ermöglichen digitales Bezahlen und ersetzen in naher Zukunft Schlüssel oder Ausweise. Diese Funktionen machen sie für Kriminelle zu einem lohnenden Ziel.

Artikelbild: pixabay
Quelle: G DATA Mobile Security

Auch interessant:

Schon sehr oft berichteten wir über gefälschte Nachrichtenartikel, die auf betrügerische Bitcoin-Investionsseiten verweisen. Wie gigantisch das Netzwerk der Betrüger ist und wie der Betrug abläuft, berichten wir hier.
Bitcoin-Scam: Wie das Netzwerk mit über 10.000 betrügerischen Seiten funktioniert


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama