Rennende Schauspieler in der Ukraine? Nein!

Ralf Nowotny, 1. März 2022

Ein Video mit rennenden Menschen sollen Schauspieler in der Ukraine sein, was beweisen soll, dass der Krieg nur inszeniert sei.

Mitten in Europa, quasi vor unserer Haustür, findet ein Krieg statt, doch trotzdem sind so manche Leute der Meinung, dass es gar keinen Krieg gibt. Beweisen soll dies beispielsweise ein Video, in dem ein Kamerateam rennende Menschen filmt – angeblich aktuell in der Ukraine gefilmt. Doch das Video ist von 2013 und zeigt Dreharbeiten für einen Film.

Die Behauptung

In sozialen Medien wird ein 28 Sekunden langes Video verbreitet. Zu sehen ist ein Kamerateam, ein Mann mit Megafon ruft „Action“, woraufhin eine Menschenmenge schreiend und panisch auf die Kamera zurennt.

Ein angebliches Video aus der Ukraine
Ein angebliches Video aus der Ukraine

Das Video wurde in der Ukraine inmitten der „massiven und beängstigenden“ russischen Invasion aufgenommen“, wird behauptet und damit impliziert, dass es eine russische Invasion der Ukraine gar nicht gäbe.

Die Herkunft des Videos

Was Verbreiter solcher Videos immer unterschätzen: Mittlerweile gibt es genug Internet-Tools, mit denen man die Herkunft von Videos und Bildern feststellen kann, beispielsweise mit InVID. So war es auch ein Leichtes, die Quelle des verbreiteten Videos zu finden:

Das Video findet sich bereits seit April 2013 auf YouTube und hat den Namen „Kaleidoscope Man run for your life Birmingham“. Laut der Beschreibung handelt es sich um Dreharbeiten für den Science-Fiction-Film „Kaleidoscope Man“ unter der Regie von Simon Cox in Birningham.
Die Dreharbeiten für den Film, der durch Crowdfunding finanziert wurde, liefen seit 2011, 2019 wurde der Film veröffentlicht und in „Invasion Planet Earth“ umbenannt. In Sekunde 30 des Trailers sieht man im Trailer auch die in dem Video verbreitete Szene aus einer anderen Perspektive.

Die Szene im Trailer aus einer anderen Perspektive
Die Szene im Trailer aus einer anderen Perspektive, Quelle: IMDb

Vom ersten Skript bis zum fertigen Film dauerte es ganze 17 Jahre, die sich leider nicht lohnten, da „Invasion Planet Earth“ von Kritikern gnadenlos zerrissen wurde. Schade eigentlich, denn wenn man bedenkt, dass er mit nur geringem Budget gedreht wurde, kann man immer noch gnädig über die nicht sehr überzeugenden CGI-Effekte hinwegsehen.

Fazit

Es ist schon unfassbar, dass manche Leute unbedingt solche Falschbehauptungen verbreiten, um irgendwie zu „beweisen“, dass es gar keinen Krieg in der Ukraine gäbe. Umso stärker solltet ihr auf die Herkunft von Bildern und Videos achten!


Weitere Quellen: Maldita, Snopes
Auch interessant:
Quellenkritik, Fakten-Check, Bildrecherche! Ohne diese drei Schritte sollte keine Nachricht weiterverbreitet werden.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama