Aktuelles

Ist ein gefährliches, hundemordendes Bakterium in Remscheid unterwegs?

Kathrin Helmreich, 15. Juni 2018
Ist ein gefährliches, hundemordendes Bakterium in Remscheid unterwegs?

Mehrere Hunde sollen in kurzer Zeit das gleiche Krankheitsbild zeigen. Gibt es im Remscheid eine Epidemie?

Seit einigen Tagen erhalten wir unzählige Anfragen zu diesem Beitrag, der momentan auf sozialen Netzwerken geteilt wird:

image

Achtung….wichtige INFO

Es scheint was schwerwiegendes um Umlauf zu sein

Achtung Remscheid!!!! Bitte teilen!!!!

In Remscheid geht zur Zeit ein sehr aggressives Bakterium um, welches HUNDE befällt.
Es beginnt mit Verweigerung der Nahrung, erst 36 Stunden später bekommen die Tiere Durchfall. In dieser Zeit arbeitet das Bakterium schon an den Darmwänden eurer Hunde.
Später dann Erbrechen.
Meinen Momo hat es auch getroffen. Er hat seit Sonntag nicht mehr gefressen. Hatte ein Ausgangsgewicht von 7,9 kg – er wiegt heute am Donnerstag nur noch 3,4 kg!!!!
Das trotz täglicher Tierarztbesuche und Behandlung mit Infusionen, Kortison, Antibiose, Aufbauspritzen, Mittel die stopfen.
Was er an Flüssigkeit zu sich nimmt, kommt kurzfristig später als Blut aus dem Darm. Heute Abend erneut zum Tierarzt. Morgen wieder.
Sollte es sich bis morgen nicht gebessert haben, wird er erlöst werden. Momo würde nächsten Monat 16 Jahre alt.
Wir waren gestern zeitgleich mit 4 weiteren Hunden zur Infusion. Alle hatten dasselbe Krankheitsbild. Anderen Hunden konnte geholfen werden und es geht ihnen wieder gut.
Heute wieder neu erkrankte Hunde!!!
Bitte das ist eine mehr als ernst zu nehmende Erkrankung. Das Bakterium wird über Schnüffeln aufgenommen.
Bitte passt auf eure Hunde auf und geht bei den ersten Anzeichen zum Arzt!!!!

Unsere Kollegin Anke ist Tierärztin und hat mit der behandelnden Kollegin Kontakt aufgenommen:

[adrotate banner=“22″]

Der Faktencheck

Im Moment gibt es in Remscheid und Umgebung, aber auch bei mir in Berlin, sehr viele Hunde, die an teilweise auch blutigen Durchfällen und Erbrechen leiden. Beim Menschen würden wir das eine Magen-Darm-Grippe nennen.

Gerade bei solchen Wetterlagen kommt es gerne vor, dass sich in Pfützen nach den starken Regenfällen Keime vermehren können, die dann von den Hunden aufgenommen werden. Auch durch Abschwemmungen aus der Landwirtschaft können Keime ins Regenwasser gelangen und dann genau diese Symptome verursachen. Das ist bei diesen Wetterlagen durchaus nicht ungewöhnlich.

Wenn dann ein Tier, wie in diesem Fall, schon sehr alt ist (16 Jahre), dann kann das in Ausnahmefällen auch tödlich enden.

Aber es besteht überhaupt kein Grund zur Panik und es geht auch nichts herum, was neu oder hochgefährlich ist.

Meist reichen ein paar Tage Diät und Medikamente gegen die Übelkeit und den Durchfall völlig aus. In schweren Fällen kann man auch Flüssigkeit über Infusionen verabreichen, damit der Hund nicht austrocknet.

In diesem Fall wurde eine Probe ins Labor geschickt, um zu untersuchen, welches Bakterium oder welcher Virus für diese Magen-Darm-Grippe verantwortlich ist.

Solche vermehrten Durchfälle sind bei der derzeitigen Wetterlage durchaus normal und gehen meist völlig harmlos aus.

Bei sehr kranken oder alten Hunden kann der Verlauf auch tödlich sein, was aber eher an den Grunderkrankungen oder am Alter liegt. Der Körper kann sich dann nicht mehr so gut gegen diese Krankheiten wehren.

Was kann man Zuhause schon schnell machen?

Ganz wichtig, ein Hund mit akutem Durchfall sollte immer trinken und fressen dürfen und muss das auch. Gerne kann man Hühnchen mit Reis kochen, als Schonkost, oder auch eine Morosche Suppe (Karottensuppe) kochen.

Wichtig ist, dass die Diäten nicht länger als drei Tage gegeben werden sollten.

Ein ganz milder Fencheltee kann den Magen-Darm Trakt auch erstmal beruhigen, gerne mit etwas Zucker und Salz, um die Elektrolyte auszugleichen.

Manche Hunde bevorzugen eine Fleischbrühe mit Reis, auch das ist völlig okay.

Bitte nicht hungern lassen!

Und bitte wenden Sie sich schnell an Ihren Tierarzt, wenn der Durchfall sehr schlimm und blutig ist oder mit Erbrechen einhergeht.

Mit freundlichen Dank an die Kollegin!

Autorin: Anke M. – mimikama.at


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel