Aktuelles

Reiterin mit WhatsApp geortet

Kathrin Helmreich, 21. April 2017

Düsseldorf: Reiterin mit medizinischem Problem kann ihren Standort mit WhatsApp an die Leitstelle senden.

Am Donnerstag war eine ca. 60 jährige Reiterin im Hassler Forst unterwegs, als sie ein medizinisches Problem bekam.

Da sie auf einem Reitweg unterwegs war, konnte sie dem Disponenten der Leitstelle keine genaue Angabe über ihrem Standort machen.

Geistesgegenwärtig griff man auf die WhatsApp-Funktion ihres Handys zurück. Mit WhatsApp konnte sie dem Disponenten eine Standortinformation zusenden.

Mit dieser Information konnte ein Notarztwagen und ein Rettungswagen zu der angegebenen Position entsandt werden. Der weitere Weg zu der Patientin gestaltete sich weiterhin schwierig, da die Wege dort nicht für Einsatzfahrzeuge befahrbar waren.

Die Besatzungen der Rettungsmittel mussten die weitere Strecke, von ca. 500 Metern, zu Fuß zurücklegen.

Bei der Patientin eingetroffen konnte dann entsprechende Hilfe geleistet werde.

Die Patientin wurde mit dem Rettungswagen zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus transportiert.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel