Neue Regelungen für digitale Produkte

Andre Wolf, 24. Dezember 2021
Neue Regelungen für digitale Produkte
Neue Regelungen für digitale Produkte

Wie ist das, wenn bestimmte digitale Produkte nicht richtig funktionieren? Eine Software, ein E-Book, ein Streamingdienst? Hab ich dann Pech gehabt? Nein!

Ab dem 1. Januar 2022 erhalten Verbraucherinnen und Verbraucher neue Rechte bei digitalen Produkten. Wenn das E-Book, die App oder der Streamingdienst nicht richtig funktionieren, können sich Verbraucher nun auf explizit gesetzlich geregelte Gewährleistungsrechte berufen. „Nutzer können nun ausdrücklich eine Nachbesserung verlangen, den Preis mindern oder sogar den Vertrag beenden“, sagt Tatjana Halm, Juristin bei der Verbraucherzentrale Bayern.

Auch für digitale Waren wie Smartphones, Navigationsgeräte oder Smartwatches gelten neue Regelungen. Macht etwa die Software Probleme, wird es künftig einfacher, klassische Käuferrechte durchzusetzen. „Durch die neuen Regelungen werden Verbraucher bei der Nutzung von digitalen Produkten oder beim Kauf von smarten Geräten besser geschützt“, so die Verbraucherschützerin weiter.

Digitale Produkte: Hersteller künftig zu Updates verpflichtet

Komplett neu sind Updatepflichten für Anbieter. Diese müssen funktionserhaltende und der Sicherheit dienende Updates bereitstellen, damit digitale Produkte und Waren nutzbar bleiben. Über diese Aktualisierungen müssen Verbraucher zudem informiert werden. „Spannend bleibt die Frage, wie lange Updates tatsächlich zur Verfügung gestellt werden müssen“, sagt Tatjana Halm.

Im Gesetz richtet sich die Länge nach einer „vernünftigen Erwartung der Verbraucher“. „Wie lange das bei einzelnen Produkten tatsächlich ist, wird sich durch die Rechtsprechung festigen müssen“, so Halm weiter. Mit den neuen Regelungen setzt der deutsche Gesetzgeber zwei EU-Richtlinien um.

Weitere Tipps zum Thema Gewährleistung gibt es im Podcast „Die Verbraucherhelden“ in der Folge „Kenne deine Rechte – Garantie und Gewährleistung“. Zu finden bei allen gängigen Podcast-Anbietern.

Das könnte ebenso interessieren

WhatsApp: Weihnachtsgrüße in einer Nachricht, die Misstrauen weckt
WhatsApp-Weihnachtsgrüße, die misstrauisch machen. Aktuell erhalten viele WhatsApp-Nutzer eine Nachricht mit einem Link, den man öffnen soll, was einige doch misstrauisch macht. Weiterlesen …


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel