Ukraine Krise

Kein Fake: Die Rakete auf dem Spielplatz

Ein verbreitetes Foto zeigt eine Rakete, die aus dem Sand auf einem Spielplatz ragt. Dabei handelt es sich nicht um einen Fake!

Ralf Nowotny, 1. April 2022
Kein Fake: Die Rakete auf dem Spielplatz
Kein Fake: Die Rakete auf dem Spielplatz

Auf Twitter wird das Foto einer eingeschlagenen Rakete verbreitet, die kopfüber auf einem Spielplatz im Sand steckt. Da der Verfasser des Tweets gleichzeitig in seinem Text Deutschland kritisiert, vermuten manche Leute, dass es sich um einen Fake handelt. Dem ist aber nicht so!

Das verbreitete Foto der Rakete

Auf dem Foto ist im Vordergrund die eingeschlagene Rakete im Sand zu sehen, im Hintergrund befindet sich ein Spielplatz mit Brücken und Rutschen:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

In dem Text zu dem Bild werden Deutsche kritisiert, die sich über höhere Heizkosten aufregen: „Es wäre wirklich schade, wenn die monatliche Heizkostenabrechnung der Deutschen um 50 % steigen würde“ – als bissiger Vergleich, dass eine höhere Heizrechnung ja eigentlich schlimmer als eine Rakete auf einem Spielplatz ist. Aber gerade dieser Vergleich, kombiniert mit dem Bild, lässt anscheinend manche Leute glauben, dass das Foto nicht echt sei.

Der Faktencheck

In dem Tweet wird leider nicht angegeben, wann und wo dieses Foto entstanden ist (die Echtheit vorausgesetzt), doch es gibt noch andere, sogar offizielle Quellen des Fotos, beispielsweise den Generalstab der Streitkräfte der Ukraine auf Facebook oder das Operative Kommando „Nord“.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

In dem Facebook-Beitrag wird auch ein verifizierbarer Ort genannt: Ein Kinderspielplatz in Tschernihiw (Чернігів) am Fluss „Desna“ an der „Gold Bank“ (City Beach).

Der angegebene Ort in dem Facebook-Beitrag, Quelle: Google Maps

Noch besser: Auf Google Maps findet sich auch ein Foto des Spielplatzes (siehe HIER). Nun vergleichen wir mal die Fotos:

Der Fotovergleich, Quelle Bild rechts: Google Maps

Auch auf dem Foto des Spielplatzes auf Google Maps sind die Rutschen, Brücken und charakteristischen blau-gelben Bauten zu sehen. Es handelt sich also tatsächlich um den korrekten Ort.

Es existieren auch mindestens zwei Zeitungsartikel auf ukrainischen Seiten, die über den Raketeneinschlag berichten. Die Seite TCH schreibt, dass es durch den Einschlag keine Toten oder Verletzten gegeben habe, der Angriff mit dieser Rakete aber den vorherigen Versprechungen widerspreche:

„Zuvor hatte ein Berater des ukrainischen Präsidenten Oleksij Arestowytsch erklärt, die russische Armee sei nicht stark genug, um Tschernihiw einzunehmen, geschweige denn, es in Mariupol zu verwandeln, das derzeit von den Besatzern blockiert wird.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass die russische Seite nach den Gesprächen in Istanbul erklärt hat, dass die Besatzer ihre militärischen Aktivitäten in Richtung Kiew und Tschernihiw reduzieren werden.“

Quelle: TCH

Die Seite Cheline kritisiert zudem, dass es keine militärische Einrichtung in der Nähe des Spielplatzes gibt, der Beschuss mit der Rakete somit absolut unnötig war.

Bei der Rakete selbst handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um eine russische Streumunitionsrakete 9M55 oder 9M27Kell handeln. Das unabhängige, internationale Recherche-Kollektiv „Bellingcat“ sammelt Fotos dieser Raketen in der Ukraine. Das Modell ähnelt stark den bisher veröffentlichten Fotos:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Fazit

Bei dem verbreiteten Foto handelt es sich mit aller Wahrscheinlichkeit um keinen Fake. Es existieren mehrere Fotos mit Raketen dieser Art, die in ukrainischen Städten eingeschlagen sind, die ukrainische Presse und militärische Streitkräfte der Ukraine berichten ebenfalls über den Raketeneinschlag auf einem Spielplatz.

Recherche: André Reinsdorf

Auch interessant:

Die Bilder des ukrainische SU-27 Jets stehen nicht im Kontext des aktuellen Ukrainekrieges, sondern zeigen einen SU-27 Jet vom 27.7.2020. Der Jet kollidierte bei einer Militärübung mit einem Straßenschild.
Faktencheck: Ukrainischer Jet mit Straßenschild


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel