Aktuelles

Putin gibt zu, ein Terrorist zu sein – in einem Deepfake-Video

In einem einfach erkennbaren Deepfake-Video gibt Putin zu, ein Terrorist zu sein. Der Clou: Es wird mit einem Augenzwinkern vom Twitter-Account der ukrainischen Regierung verbreitet.

Ralf Nowotny, 26. April 2022
Putin gibt zu, ein Terrorist zu sein - in einem Deepfake-Video
Putin gibt zu, ein Terrorist zu sein - in einem Deepfake-Video

In den Wochen seit Beginn des Russland-Ukraine-Konflikts begegneten wir immer wieder Deepfake-Videos rund um Selenskyj und Putin, die mal mehr, mal weniger gelungen sind. So soll Putin Mitte März einmal die Kapitulation Russlands bekannt gegeben haben (wir berichteten), wenig später soll Selenskyj die Kapitulation der Ukraine verkündet haben – bei beiden Videos handelte es sich um Deepfakes.
Und nun gibt es ein Video von Putin, der zugibt, ein Terrorist zu sein – diesmal aber sehr deutlich ein Deepfake, zudem noch mit Hinweis von der ukrainischen Regierung geteilt.

Das Deepfake-Video von Putin

Es ist so eine hakelige Sache mit Deepfake-Videos: Die Technologie ist beeindruckend, aber auch gefährlich, denn gut gemachte Videos können nur sehr schwer als Fake entlarvt werden. Glücklicherweise jedoch sind richtig professionelle Videos dieser Art bis jetzt nur mit sehr viel Aufwand möglich.

Doch professionell soll das Video mit dem russischen Präsidenten, welches von der ukrainischen Regierung auf Twitter verbreitet wird, auch gar nicht sein. Mit einem deutlichen Augenzwinkern und dem Hinweis versehen, dass das Video nicht echt ist, zeigt das Video Putin, der in Englisch mit russischem Akzent erklärt, dass sein Masterplan sei, das sowjetische Imperium wieder herzustellen: „Die Wahrheit ist, dass ich ein Terrorist bin und die ganze Welt weiterhin terrorisieren werde“.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die ukrainische Regierung schreibt dazu:

„Putin sagt die Wahrheit, was? Nun, wir haben versucht, uns vorzustellen, was er sagen würde, wenn er es täte.“

Erstellt wurde der Deepfake mit Reface, einer App für Android und iOS, mit der jeder mal mehr, mal weniger realistische Deepfakes erstellen kann.

Fazit

Bei dem Deepfake handelt es sich um ein eher humoristischen Fake mit sehr ernstem Hintergrund, der mit einer App erstellt wurde und gar nicht den Eindruck erwecken will, echt zu wirken.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama