„Putin Pub“ in Jerusalem wird nicht in „Zelenskiy Pub“ umbenannt

Claudia Spiess, 9. März 2022

Was zuallererst wie eine Solidaritätsbekundung klingt, erweist sich als falsch, denn das „Putin Pub“ in Jerusalem erhält nicht den Namen „Zelenskiy Pub“.

In einem Beitrag auf Facebook wurde die Behauptung aufgestellt, dass das Putin Pub (auch bekannt als Putin Bar) seinen Namen ändern würde. Und zwar soll der neue Name „Zelenskiy Pub“ lauten. Dem Post war auch ein Foto beigefügt, das zeigen sollte, dass die Beschriftung am Gebäude bereits erfolgt sei.
Der Facebook-Beitrag ist mittlerweile nicht mehr zu finden, wurde allerdings archiviert (HIER): „Der Putin Pub in Jerusalem hat seinen Namen geändert …..“

Screenshot Facebook "Zelenskiy Pub"
Screenshot Facebook „Zelenskiy Pub“

Am 24. Februar, dem Tag, an dem Russland den Angriffskrieg in der Ukraine begann, entfernten die Betreiber des Putin Pubs den Namen des russischen Präsidenten vom Außenschild des Lokals, berichtet NPR.

„Wir glauben, dass wir das Richtige getan haben“, sagt Mitinhaber Leon Teterin. Er erklärt weiter: „Wir wollen mit der Politik nichts zu tun haben. Dies soll ein fröhlicher Ort sein.“

In einem Bericht der Jerusalem Post sowie auf der Seite des NPR sieht man auch, wie das Schild im Außenbereich des Lokals derzeit aussieht. Auch auf Twitter findet man eine aktuelle Gegenüberstellung.

Neuer Name noch nicht bekannt

Nun soll die Bar umbenannt werden. Der künftige Name steht bisher allerdings noch nicht fest. Auf der Facebook-Seite des (bisherigen) Putin Pub wurden Profil- und Titelbild dahingehend geändert, dass hier zu lesen ist „New Brand Name is Loading“

Screenshot Facebook Profil des Putin Pub
Screenshot Facebook Profil des Putin Pub

Fazit

Das seit 15 Jahren bestehende Putin Pub in Jerusalem vollzieht derzeit tatsächlich eine Namensänderung.
Es stimmt jedoch nicht, dass das Lokal in „Zelenskiy Pub“ umbenannt wird oder wurde. Bei dieser Information und auch dem Bild dazu handelt es sich um einen Fake.


Das könnte dich auch interessieren: Münchener Kliniken lehnen russische Patienten ab?

Quelle: dpa, NPR, Jerusalem Post


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama