Deepfake: Putin kündigte nicht die Kapitulation Russlands an

Ein Video soll Wladimir Putin zeigen, wie er in einer Ansprache am 16. März die Kapitulation Russlands bekanntgibt. Doch es handelt sich um einen Deepfake.

Ralf Nowotny, 17. März 2022
Deepfake: Putin kündigte nicht die Kapitulation Russlands an
Deepfake: Putin kündigte nicht die Kapitulation Russlands an

Deepfakes sind ein Segen und ein Fluch zugleich: Einerseits kann man durch die Technik witzige Videos mit dem Handy machen, in denen man beispielsweise das eigene Gesicht auf das eines Filmstars setzt oder Filmstars in anderen großen Rollen sehen kann, andererseits aber verführt die Technik zur Produktion raffinierter Fakes, die nur mit sehr genauem Hinschauen zu entlarven sind.
Ein aktuelles Beispiel ist eine angebliche Ansprache Wladimir Putins, der die Kapitulation Russlands bekannt gibt.

Das Video

Auf Twitter beispielsweise wird das Video mit Putin verbreitet:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Der Text des Tweets lautet „Президент РФ обьявил о капитуляции россии. Русский солдат, бросай оружие и иди домой, пока жив!“, übersetzt: „Der Präsident der Russischen Föderation hat die Kapitulation Russlands angekündigt. Russischer Soldat, lasse deine Waffen fallen und gehe nach Hause, solange du noch lebst!“

Ein Deepfake!

Die Qualität des Videos ist nicht sonderlich gut, weswegen die typischen, kleinen Fehler bei Deepfakes, wie beispielsweise bei den Augen und den Zähnen, nur äußerst schwer erkennbar sind und auch auf Pixelfragmente beruhen können. Allerdings führt eine Rückwärts-Bildersuche nach den ersten Frames des Videos zur echten Quelle:

Die Frames im Vergleich
Die Frames im Vergleich, Bildquelle rechts: Reuters

Anhand der Handhaltung, der Gestik, sogar anhand der Falten in Putins Hemd, ist eindeutig verifizierbar, dass das ursprüngliche Video eine Ansprache Putins vom 21. Februar 2022 ist, in der er, im Nachhinein gesehen, bereits den Angriff auf die Ukraine andeutete:

„Diejenigen, die den Weg der Gewalt, des Blutvergießens und der Gesetzlosigkeit eingeschlagen haben, erkannten und erkennen keine andere Lösung für die Donbass-Frage an, außer der militärischen. In diesem Zusammenhang halte ich es für notwendig, eine längst überfällige Entscheidung zu treffen, um die Unabhängigkeit und Souveränität der Volksrepublik Donezk und der Volksrepublik Luhansk unverzüglich anzuerkennen.“

Fazit

Das verbreitete Video ist ein Deepfake, also ein echtes Video, das mittels einer KI-Technik manipuliert wurde. Das Ursprungsvideo stammt vom 21. Februar.

Weitere Quelle: Lead Stories

Auch interessant:

In einem schlecht gemachten Deepfake-Video hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj angeblich dazu aufgerufen, die Waffen niederzulegen, zu kapitulieren:
Deepfake: Selenskyjs gefälschter Aufruf zur Kapitulation


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel