Aktuelles

Wie Covid-19-Verschwörungstheoretiker auf pro-russische Hirngespinste umschwenkten

Pro-russische Inhalte auf Kanälen, die auch Covid-19 leugnen? Eine Analyse des EDMO-Faktenprüfungsnetzes. Internationale Organisationen, die zu dieser Analyse beigetragen haben: AFP, Correctiv, Demagog, Maldita, Mimikama, PagellaPolitica/Facta, Verificat, und TjekDet.

Andre Wolf, 31. März 2022
Titelbild "pro-russisch", Pixabay / hafteh7
Titelbild "pro-russisch", Pixabay / hafteh7

Seit mehr als einem Monat berichten Medien auf der ganzen Welt über den Konflikt in der Ukraine. Die praktisch unbegrenzte Menge an Informationen über den Krieg hat schnell auch das Universum der Desinformation erreicht, und Verschwörungstheoretiker, die sich jahrelang auf die Covid-19-Pandemie konzentrierten, nutzten schnell die Gelegenheit, ihre Kommunikationskanäle umzugestalten. Plötzlich wandelten sie sich von überzeugten Anti-Vax-Protestlern zu pro-russischen Anhängern.

Heute läuft ein großer Teil der Desinformation über den Krieg in der Ukraine über dieselben Konten, die bis vor wenigen Wochen noch Falschmeldungen und irreführende Nachrichten über Covid-19 verbreiteten. Dieser alarmierende Trend wurde von Faktenprüfern in ganz Europa festgestellt. Wir haben Informationen von sieben Organisationen zusammengetragen, die zur Europäischen Beobachtungsstelle für digitale Medien (Edmo) gehören, um die enge Verbindung zwischen Covid-19 und pro-russischen Desinformationsverbreitern zu verstehen.

Pro-russisch: Dieselben alten Leute…

Die Verlagerung von der Pandemie zum Krieg unter den Desinformationsverbreitern wurde von Faktenprüfern in mehreren Ländern beobachtet, z. B. in Spanien, Italien, Polen, Dänemark, Deutschland und Frankreich. In allen Fällen erfolgte der Wechsel des Schwerpunkts schnell und betraf die große Mehrheit der veröffentlichten Inhalte. Auch das Medium blieb dasselbe: Telegram-Kanäle, wie von den Faktenprüfern von Maldita.es und Verificat hervorgehoben; soziale Medien, wie von Demagog und TjekDet dargestellt, und sogar (irreführende) Nachrichten-Websites (Facta).

Wie im jüngsten Edmo-Briefing hervorgehoben, sind die Gemeinschaften, die am stärksten von der Covid-19-Desinformation betroffen waren, nun eher die Hauptempfänger der pro-russischen Desinformation. No-Vax-Befürworter und Covid-Skeptiker sind nicht notwendigerweise auch pro-Putin, aber diese Exposition könnte ihre Chancen erhöhen, eine verzerrte Sichtweise des laufenden Konflikts zu entwickeln.

Wie wir sehen werden, wurden falsche oder irreführende Geschichten, die bereits im Umlauf waren, an die verschiedenen Kontexte angepasst: Während die Desinformation über die Pandemie vor allem darauf abzielte, in der breiten Öffentlichkeit Angst oder Skepsis zu erzeugen, zielten die Geschichten im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine darauf ab, Kreml-Anhängern eine Stimme zu geben, die Verantwortung Russlands bei den Angriffen herunterzuspielen und den Krieg entweder als legitime oder als gefälschte Operation darzustellen.

„Ein Teil der kovid-wissenschaftlichen Verschwörungssphäre hat sich eindeutig auf die Berichterstattung über die Ukraine verlagert“, sagte Tristan Mendès-France, ein Experte auf dem Gebiet der Desinformation und Verschwörungstheorien, der Agence France-Presse (AFP). „Das ist nicht überraschend, denn das Desinformationsumfeld ist eine weite Hülle, die sich um die heißen Themen des Augenblicks rankt.“

…dieselben alten Geschichten

Die polnischen Faktenprüfer von Demagog stellten fest, dass die Überschneidungen zwischen Covid-19 und pro-russischer Desinformation nicht nur bei den Quellen zu finden sind, sondern auch bei der Wiederverwendung der gleichen Mechanismen, die zur Gestaltung und Verbreitung von Falschmeldungen genutzt werden.

So behaupten beispielsweise viele Verschwörungstheoretiker, dass die Pandemie inszeniert war und die Menschen in den Krankenhäusern nur Schauspieler waren. Dieselbe Theorie wird nun auf den Konflikt in der Ukraine übertragen, der ebenfalls frei erfunden ist. Um diese offensichtlich unbegründete Idee zu untermauern, verwendeten Verschwörungstheoretiker kontextfremde Videos von Schauspielern, die geschminkt waren, um verwundet auszusehen, oder präsentierten echte Bilder von verlassenen Straßen in Kiew, um zu zeigen, dass die Lage tatsächlich ruhig sei. Dieses Narrativ kann bis zum Äußersten ausgedehnt werden, indem behauptet wird, der Krieg würde nur organisiert, um einen größeren „Plan“ zu verbergen oder um von etwas anderem abzulenken, z. B. von den Nebenwirkungen von Impfstoffen.

Ein anderes beliebtes Narrativ, das sowohl bei den Covid-19- als auch bei den Ukraine-Hoaxes verwendet wird, nutzt reale Ereignisse – wie die seltenen tatsächlichen Fälle von Nebenwirkungen von Impfstoffen oder die Anwesenheit einiger Flüchtlinge aus dem Nahen Osten an der polnischen Grenze zusammen mit Tausenden von Ukrainern – und übertreibt deren tatsächliche Häufigkeit, um das Gesamtbild zu manipulieren.

Ein drittes, in beiden Situationen beliebtes Täuschungsmanöver besteht darin, Videos und Bilder zu verwenden, die zwar echt sind, aber nichts mit dem Kontext zu tun haben, mit dem sie in Verbindung gebracht werden, um falsche und potenziell gefährliche Botschaften zu vermitteln. Ein beliebtes Beispiel, das sowohl im Zusammenhang mit der Pandemie als auch mit dem Krieg verwendet wird, ist ein Video, das einen Journalisten zeigt, der vor mehreren Reihen von (falschen) Leichensäcken berichtet, die auf einem öffentlichen Platz verteilt sind. Während des Videos beginnen sich einige der Säcke zu bewegen, was deutlich zeigt, dass die Menschen in ihnen noch leben.

Verschwörungstheoretiker behaupteten zunächst, die Säcke verdeckten Covid-19-Opfer und das Video zeige, dass die Pandemie inszeniert sei. Nach dem Ausbruch des Konflikts änderten sie ihre Meinung und verwendeten das Video so, als ob es Opfer des Konflikts darstellen würde. Die Wahrheit ist, dass das Filmmaterial mit keinem dieser Vorfälle in Zusammenhang steht: Es wurde während einer Demonstration gegen den Klimawandel in Österreich aufgenommen.

Leseempfehlung:: Von der Pandemie zum Krieg. Neue Umstände, dieselbe alte Desinformation

AFP stellte auch fest, dass die Figuren dieser Falschmeldungen dieselben geblieben sind. Bill Gates und George Soros sind markante Beispiele, da sie zunächst beschuldigt wurden, die Pandemie geplant zu haben, und nun der Finanzierung des Ukraine-Konflikts bezichtigt werden.

Der „große Reset“ ist zurück

In Dänemark stellten die Faktenprüfer von TjekDet denselben Trend fest: Facebook-Gruppen und Twitter-Nutzer, die dafür bekannt waren, Desinformationen über Covid-19 zu verbreiten, richten die gleichen Anstrengungen nun auf den Krieg in der Ukraine. Doch selbst bei ein und demselben Thema können die verbreiteten Falschmeldungen sehr unterschiedlich sein. Laut Kasper Grotle Rasmussen, Professor an der Universität von Süddänemark, sind sich die Verschwörungstheoretiker einig, dass mit dem Konflikt in der Ukraine etwas nicht stimmt, und glauben, dass die offiziellen Behörden und die Mainstream-Medien nicht die Wahrheit sagen, aber sie sind unterschiedlicher Meinung darüber, was genau falsch ist.

Pro-russische Desinformation kann also verschiedene Formen annehmen. Einerseits wird behauptet, Wladimir Putin sei in Wirklichkeit ein Retter, der die Welt vom „wahren Feind“, den westlichen Eliten, befreien will. Andererseits gibt es auch Verschwörungstheoretiker, die behaupten, dass der ganze Konflikt nur eine Operation unter falscher Flagge“ sei, um eine neue Weltordnung durchzusetzen. Bis vor einigen Wochen wurde diese „Great Reset“-Theorie im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie verwendet, die ebenfalls dazu diente, eine Reihe zugrunde liegender, dunklerer Machenschaften zu verschleiern.

„Kennzeichnend für viele Covid-skeptische Theorien ist ein Mangel an Vertrauen in die Behörden und die Machthaber, eine Haltung, die im Gegensatz zur traditionellen Haltung und zur Idee der ‚politischen Korrektheit‘ steht“, so TjekDet Rikke Peters, außerordentliche Professorin am University College Lillebaelt. Auch diejenigen, die Desinformationen über den Krieg verbreiten, „wollen sich nicht auf die Seite der Ukraine stellen, weil alle Experten und Politiker und im Allgemeinen der westliche Mainstream in der Verurteilung Russlands für die Invasion und Besetzung des Landes einig sind“.

Pro-russische Desinformation und Propaganda

Auch wenn wir nicht immer in der Lage sind zu sagen, wer für die Erstellung und Verbreitung von Desinformationen über den Krieg in der Ukraine verantwortlich ist, so ist doch sicher, dass viele dieser Narrative russische Interessen unterstützen und der russischen Propaganda entsprechen.

So ist einigen Analysten aufgefallen, dass besonders viele Twitter-Konten, die normalerweise Tweets der russischen Regierung oder russischer Botschaften „liken“, um den 24. Februar, also genau zu Beginn des Krieges, eingerichtet wurden, ein Zufall, der Zweifel an ihrer tatsächlichen Identität aufkommen lässt. Timothy Graham, Dozent für digitale Medien an der Universität Queensland (Australien) und Autor der Analyse, kam zu dem Schluss, dass „es eindeutig ein riesiges Bot-Netzwerk gibt, das die Tweets der russischen Regierung und der russischen Botschaften künstlich aufbauscht (‚liken‘)“.

Seit Beginn des Krieges haben die russischen Botschaften ihre Social-Media-Konten wiederholt dazu genutzt, falsche Nachrichten zu verbreiten, die gleichzeitig auch auf Desinformationskanälen kursierten. So postete die russische Botschaft in Genf am 28. März ein Bild, das auf „von den USA finanzierte Biolabore in der Ukraine“ hinwies – eine populäre Falschmeldung, die von Faktenprüfern entlarvt wurde; oder sie behauptete, dass Bilder ukrainischer schwangerer Frauen, die verzweifelt aus dem bombardierten Krankenhaus von Mariupol fliehen, gefälscht seien. Die letztgenannten Tweets, die völlig unbegründet und bösartig waren, wurden von Twitter entfernt.

Faktenprüfer stellten fest, dass falsche oder irreführende Geschichten sowohl über den Krieg als auch über die Pandemie in der Regel an den Kontext, die Interessen und Neigungen der verschiedenen Länder und Zielgruppen angepasst und dann über alle möglichen Kanäle verbreitet werden: soziale Medien, Websites und sogar traditionelle Medien. Schauen wir uns zwei konkrete Situationen an, die von Faktenprüfern in Spanien und Italien analysiert wurden.

Die Rolle der Telegram-Kanäle in Spanien

Die Überschneidung zwischen Covid-19 und Ukraine-Verschwörungstheoretikern wurde in mehreren europäischen Ländern beobachtet. In Spanien analysierten die Faktenprüfer von Maldita.es beliebte Telegram-Gruppen, die dafür bekannt waren, Falschmeldungen über die Pandemie zu verbreiten, und stellten fest, dass sich ihr Hauptinteresse vor etwa einem Monat, als Russland in die Ukraine einmarschierte, auf den Krieg verlagerte. Einige dieser Kanäle haben Hunderttausende von Abonnenten, von Noticias Rafapal (140.000 Abonnenten, Stand: 16. März 2022) bis Quinta Columna (240.000).

Diese Kanäle waren den Faktenprüfern als Brutstätten für Verschwörungstheorien über die Covid-19-Pandemie bekannt. Sie alle unterstützten beispielsweise die „Plandemic“-Theorie, die in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 weltweit kursierte und unter anderem behauptete, die Covid-19-Pandemie sei geplant, das Virus sei künstlich erzeugt worden und Masken seien furchtbar schädlich. Sobald jedoch der Krieg in der Ukraine ausbrach, wichen die angeblichen Nebenwirkungen der Impfstoffe und die inszenierten Opfer des Virus Theorien, die die pro-russische Propaganda unterstützen.

In vielen Fällen behaupten ehemalige Verbreiter von Covid-19-Hoaxes auf Telegram, dass der Krieg in der Ukraine nicht wirklich stattfindet, sondern inszeniert wird, dass die Verwundeten, die wir in den Trümmern der zerstörten Städte sehen, nur Schauspieler sind und dass der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky ein Nazi, ein Drogensüchtiger oder ein Feigling ist, der das Land so schnell wie möglich verlassen hat.

So präsentierte Noticias Rafapal kürzlich ein Video von einem Filmset in Birmingham (Großbritannien), auf dem Menschen zu sehen sind, die rennen und schreien und dabei die Anweisungen eines Regisseurs befolgen, als ob das Video während des Krieges aufgenommen worden wäre, was dann eine Fälschung wäre. Außerdem wurde auf demselben Kanal ein digital manipuliertes Bild veröffentlicht, auf dem Zelensky ein Fußballtrikot mit einem riesigen Hakenkreuz auf dem Rücken trägt (in Wirklichkeit trug es die Nummer „95“). Die Analyse von Maldita.es zeigt, dass in vielen dieser Telegram-Gruppen Nachrichten, die das Wort „Ukraine“ enthalten, bereits zahlreicher sind als solche mit dem Wort „Plandemic“.

Die spanischen Faktenprüfer von Verificat analysierten den Trend ebenfalls und zeigten beispielsweise, dass auch die katalanische Website El Darrer Far diesen Weg eingeschlagen hat. Sie begann ihre Aktivitäten im Juni 2020 mit einem Podcast über „Pizzagate“ (eine Verschwörungstheorie über ein Netzwerk von Kinderhändlern und Pädophilen, das mit Hillary Clinton und der Demokratischen Partei der USA in Verbindung gebracht wird), schwenkte aber schnell auf Covid-19 um – mit der Meldung, dass Impfstoffe gefährlich seien – und in den letzten Wochen auf den Krieg in der Ukraine, indem sie beispielsweise die falsche Nachricht verbreitete, dass mehrere von den Vereinigten Staaten finanzierte Biolabore in dem Land angesiedelt seien.

Italien: der Fall von Mag.24

Die Verbindung zwischen Covid-19 und der Ukraine-Desinformation macht nicht bei Telegram halt. In Italien analysierten die Faktenprüfer von Facta, wie die Website Mag24.com, ein bekannter Superverbreiter von Covid-19-Falschnachrichten, schnell von Pandemie-Verschwörungen abrückte und sich auf pro-russische Propaganda konzentrierte.

Auch wenn sich das Thema änderte, blieben die Methoden zur Verbreitung von Falschinformationen dieselben. Mag24.com verwendet einprägsame Bilder in Verbindung mit wenigen Worten, die mit kräftigen Schriftarten und Farben und einem insgesamt polemischen und fesselnden Ton präsentiert werden. Diese Beiträge werden dann über ein breites Netzwerk von Facebook-Seiten verbreitet, die wahrscheinlich von derselben Gruppe von Personen verwaltet werden.

Im November veröffentlichte Mag24 beispielsweise einen Artikel, in dem die italienische Wissenschaftlerin Ilaria Capua im nationalen Fernsehen behauptete, dass sie „als Testpersonen“ agieren sollten, ohne sich „darüber zu beschweren“ (natürlich hat Capua nie etwas dergleichen gesagt). Einige Monate später, im März, unterstützte die Website eine völlig irreführende Interpretation des Bildes einer ukrainischen schwangeren Frau, die aus dem zerbombten Krankenhaus von Mariupol entkommen war. Während das Foto um die Welt ging und zu einem Symbol für die Unmenschlichkeit des Konflikts wurde, stellte Mag24 es als ein inszeniertes Ereignis dar, nur weil die Frau vor dem Krieg als Influencerin in den sozialen Medien tätig war.

Durch die vielen Facebook-Seiten, die es kontrolliert, erreicht Mag24 ein großes Publikum für italienische Verhältnisse: Laut Forschern der Universität Carlo Bo in Urbino veröffentlichten seine Netzwerke zwischen Januar 2020 und November 2021 5.447 Beiträge pro Monat, die zu fast 7 Millionen Interaktionen führten.

Nicht alle sind in die Falle getappt

Obwohl der Wechsel von Pandemie- zu Pro-russischer Kriegs-Desinformation ein Trend ist, der in mehreren europäischen Ländern zu beobachten ist, betonten die deutschen Faktenprüfer von Correctiv auch, dass dies nicht als fester Übergang betrachtet werden sollte. Manchmal konzentrieren sich Nutzer, die früher eifrig Falschnachrichten über Covid-19 verbreiteten, jetzt auf den Ukraine-Konflikt, aber anstatt Verschwörungen zu verbreiten, haben sie sich dafür entschieden, das Vorgehen Russlands zu verurteilen.

Ein Beispiel dafür ist die Website Reitschuster.de, deren Betreiber Boris Reitschuster früher die Wirksamkeit des Impfstoffs in Frage stellte und jetzt Putins Vorgehen kritisiert. Seine Anhänger begrüßten seine neue Position nicht, und seit dem 24. Februar verlor er mehr als 25.000 Abonnenten auf seinem Telegram-Kanal (der fast 320.000 Mitglieder hatte). In einem Kommentar zu einem Artikel gegen Putin heißt es: „Die schlechteste Geschichte über den Krieg, die ich je gelesen habe! Sie sind voreingenommen und wütend, hören Sie auf, über Russland zu schreiben und gehen Sie zurück zu Covid“.

Pro-russisch: Mögliche Gründe

Die Verlagerung von Pandemie- zu kriegsbezogenen Verschwörungstheorien kann auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein. Zunächst einmal ist das potenzielle Publikum, das ein so einschneidendes Ereignis wie ein Krieg auf europäischem Boden bietet, sicherlich attraktiv für die Verbreiter von Desinformationen, die darin eine Gelegenheit sehen könnten, ihre Popularität zu steigern. Im Online-Ökosystem kann sich diese Popularität in wirtschaftlichen Vorteilen niederschlagen, so dass die Verbreitung von Desinformationen auch durch wirtschaftlichen Gewinn motiviert sein kann.

Ein weiterer Grund könnte im Mechanismus des Nachrichtenzyklus liegen, der dazu neigt, ein Thema eine gewisse Zeit lang eingehend zu verfolgen und sich dann schnell dem nächsten zuzuwenden. So geschehen bei Covid-19, das etwa zwei Jahre lang die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit monopolisierte und nun der Kriegsberichterstattung weicht.

Ulrike Schiesser von der österreichischen Bundesgeschäftsstelle für Sektenfragen stellte in einem Interview mit der österreichischen Zeitung Kurier ebenfalls fest, dass sich die epidemiologische Situation in Europa in den letzten Monaten insgesamt verbessert hat und viele Regierungen ihre Restriktionen allmählich aufheben. Den regierungskritischen Demonstranten gehen die Gründe für ihre Beschwerden aus: „Die Beschränkungen wurden aufgehoben, jetzt wurde sogar die Impfpflicht ausgesetzt. Es scheint, dass neue Munition benötigt wird“, so Schiesser. Der russische Einmarsch in der Ukraine hat genau das geliefert.

Laut Andre Wolf – einem Experten für Falschnachrichten, der für das österreichische Fact-Checking-Projekt Mimikama arbeitet – sollte der schnelle Wechsel von Covid-19 zu pro-russischen Verschwörungen, die von mehreren Desinformationsverbreitern übernommen wurden, nicht überraschen. „Putin bedient schon seit Jahren die Extreme in Europa“, sagte er dem Kurier. Die Ausnutzung von Großereignissen wie der Covid-19-Pandemie und der Invasion in der Ukraine – die von den russischen Behörden irreführenderweise als „spezielle Militäroperation“ bezeichnet wurde – lag für Moskau auf der Hand und wurde von ihm schnell so manipuliert, dass sie in seine Propaganda passte.

Fazit

Seit dem Beginn der russischen Invasion in der Ukraine am 24. Februar 2022 wechselte der Mainstream-Nachrichtenzyklus schnell von der Berichterstattung über die Covid-19-Pandemie zur Berichterstattung über den Krieg. Derselbe Trend ist im Desinformationsumfeld zu beobachten: Nutzer und Kanäle, die sich jahrelang auf die Verbreitung falscher oder irreführender Informationen über Impfstoffe und Abriegelungen konzentrierten, schwenkten nun – in den meisten Fällen – auf die Unterstützung pro-russischer Desinformation und Propaganda um.

Die Erzählungen wurden an den neuen Kontext angepasst: Verschwörungstheoretikern zufolge wurden beispielsweise sowohl die Pandemie als auch der Krieg inszeniert, um unsere Aufmerksamkeit von einem größeren, von westlichen Eliten gesteuerten Plan abzulenken (die große Desinformationstheorie des „Great Reset“). Manchmal blieben auch die Akteure dieselben, und über Nacht wechselten Bill Gates und George Soros von der Entwicklung des Sars-CoV-2-Virus zur Finanzierung des Konflikts.

Infolgedessen sind Gemeinschaften, die der Covid-19-Desinformation am stärksten ausgesetzt waren, nun eher die Hauptempfänger der pro-russischen Desinformation.

Auch wenn wir nicht wissen, wer in erster Linie für die Erstellung und Verbreitung von Falschnachrichten über die Ukraine verantwortlich ist, steht fest, dass die meisten von ihnen die Interessen Russlands unterstützen und die Hauptelemente der russischen Propaganda übernehmen.

Dieser Inhalt wurde im original von Laura Loguercio und Tommaso Canetta verfasst und stellt ein Rechercheergebnis des europäischen Factchecking-Netzwerkes EDMO dar.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel