Faktencheck

Nein, russische Priester segneten keine Rakete namens „Satan“

Auf einem Foto sieht man russische Priester, die angeblich eine Rakete namens „Satan“ segnen. Doch das Bild ist nicht nur mehrere Jahre alt, sondern die Waffe hieß noch nicht einmal mit dem Spitznamen so.

Ralf Nowotny, 25. Mai 2022

Die Behauptung

Auf einem Foto sieht man russische Priester, die angeblich eine Rakete namens „Satan“ segnen.

Unser Fazit

Das Foto ist nicht aus dem aktuellen Krieg Russlands gegen die Ukraine, sondern bereits mehrere Jahre alt. Die Rakete hat zudem nicht einmal den Namen „Satan“, auch nicht als Spitzname.

Ein Foto soll zwei russisch-orthodoxe Priester zeigen, die sich auf einem Fahrzeug befindende Rakete segnen, welche paradoxerweise auch noch den Namen „Satan“ haben soll. Es wird mit dem Teilen des Fotos zudem suggeriert, dass es sich um ein aktuelles Foto im Zusammenhang mit dem Krieg Russlands gegen die Ukraine handelt, doch das Foto ist nicht nur mehrere Jahre alt, sondern die Rakete hat „Satan“ nicht einmal als Spitznamen.

Das verbreitete Foto

Insbesondere auf Twitter bekam ein Tweet mit dem Foto besondere Aufmerksamkeit und wurde daraufhin gehäuft geteilt:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Der Tweet auf Deutsch: „Ich glaube nicht, dass Sie jemals eine größere Verrücktheit sehen werden: Die Führer der russisch-orthodoxen Kirche segnen eine Rakete namens Satan“.

Die Herkunft des Fotos

Das Foto ist auf jeden Fall nicht aktuell, es wurde bereits 2017 auf Reddit gepostet (siehe HIER) mit der Beschreibung „Ein russisch-orthodoxer Priester bei der Taufe einer nuklearen Interkontinentalrakete vom Typ Topol-M“. Somit steht schon einmal fest, dass es in keinem Zusammenhang mit dem Angriffskrieg auf die Ukraine steht.

Tatsächlich stimmt die Beschreibung in dem Reddit-Beitrag: 2019 erschien das Foto auch mit der Bezeichnung auf der Seite der Jamestown Foundation (siehe HIER), einem konservativen Think-Tank für Verteidigungsangelegenheiten. Auf „Military Today“ (siehe HIER) ist auch exakt diese Rakete zu finden:

Die Rakete auf dem Foto: Eine Topol-M
Die Rakete auf dem Foto: Eine Topol-M

Die Topol-M trägt auch die Bezeichnung RS-12M2, im Westen ist sie mit der Bezeichnung SS-27 Sickle-B bekannt.

Und welche Rakete heißt denn nun „Satan“?

Jedenfalls nicht die oben genannte Topol-M. Den Spitznamen „Satan“ bekam die Rakete R-36 (siehe HIER), von der NATO bekam sie den Spitznamen „SS-18 Satan“. 2016 wurde deren Nachfolger vorgestellt, die RS-28 Sarmat (siehe HIER), welche von der NATO den Spitznamen „Satan 2“ bekam.

Fazit

Selbst wenn diese russisch-orthodoxen Priester eine Rakete mit dem Spitznamen „Satan“ geweiht hätten, wäre dies nicht paradox, denn was können Russen denn dafür, wenn die NATO der Rakete einen solchen Spitznamen gibt?

Erwähnenswert ist noch, dass das Foto zwar mehrere Jahre alt und echt ist, die russisch-orthodoxe Kirche aber in den letzten Jahren erwogen hat, keine Massenvernichtungswaffen mehr zu segnen (HIER, HIER und HIER).

Auch interessant:

Die Desinformation über die Ukraine wird in der EU in vielen verschiedenen Sprachen verbreitet, auch auf Russisch. In einigen EU-Ländern gibt es große russische Gemeinden oder ein großer Teil der Bevölkerung versteht Russisch.
Desinformation in russischer Sprache verbreitet sich in der EU


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel