Daten für Putin: Premise kämpft gegen Facebook-Post

Claudia Spiess, 2. März 2022

Die App Premise stoppt Aktivitäten in der Ukraine, nachdem Vorwürfe im Umlauf sind

Das US-Start-up Premise, das weltweit wirtschaftsrelevante und politische Daten sammelt und an Unternehmen sowie Regierungen verkauft, hat seine Aktivitäten in der Ukraine eigenen Angaben nach am Freitag „aus Vorsicht“ ausgesetzt, nachdem ukrainische Beamte es beschuldigt hatten, Russland zu unterstützen.
Der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine hatte in einem Facebook-Post behauptet, dass Feinde die Smartphone-App von Premise nutzen, um Daten in der Stadt Stryi und anderen Teilen des Landes für den Kreml zu sammeln.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Vorwürfe „eindeutig falsch“

Laut Premise-CEO Maury Blackman sind die Anschuldigungen „eindeutig falsch“. Er und sein Unternehmen würden nicht für das russische Militär oder die Regierung arbeiten. „Unser Unternehmen und unsere Mitarbeiter in aller Welt unterstützen nachdrücklich die Ukraine und das ukrainische Volk, die sich gegen diesen illegalen Akt der Aggression Russlands verteidigen“, so Blackman.
Sein Unternehmen habe vor der russischen Invasion Menschen in der Ukraine befragt und gebeten, Fotos zu machen, um die „Wahrnehmungen der Bürger zu verstehen“.
Aber die jüngsten Aktivitäten von Premise in der Ukraine scheinen anders gewesen zu sein, so mehrere Twitter-Nutzer, die sich im Land zu befinden scheinen. Sie teilten Screenshots, von denen sie sagten, dass sie aus der Premise-App stammten, die Ukrainern 30 Cent für Fotos von Schäden durch Explosionen und 3,25 Dollar für die Lage nahegelegener medizinischer Einrichtungen zahlten.

„Neue (für mich) Dimension von Crowdwork-Plattformen:
Das russische Militär nutzt die Mikrotasking-Plattform Premise, um während der Invasion in der Ukraine das Feuer zu richten und zu kalibrieren. Beispiele für Aufgaben sind die Lokalisierung von Häfen, medizinischen Einrichtungen, Brücken und Explosionskratern. Bezahlt werden ¢0,25 bis $3,25 pro Aufgabe.“

Endkunden werden nicht verraten

„NBC News“ konnte eigenen Angaben nach anhand der Fotos nicht feststellen, welche Kunden von Premise für die Aufgaben bezahlt haben könnten. Das Unternehmen hat zuvor mitgeteilt, dass es seinen Nutzern nicht „den Endkunden offenbart“. Das „Wall Street Journal“ hat zudem berichtet, dass Premise in der Ukraine im Auftrag westlicher Demokratien arbeitet, die die Infrastruktur des Landes verstehen wollen.
Premise wurde 2013 gegründet und ist eines von mehreren Unternehmen, die Menschen, häufig in Entwicklungsländern, für die Erledigung kleiner Arbeiten belohnen, zum Beispiel für die Teilnahme an Umfragen und das Melden der Warenpreise in nahegelegenen Geschäften. Die Daten helfen Unternehmen, lokale Märkte zu verstehen, und werden auch häufig zur Schulung von Systemen der Künstlichen Intelligenz verwendet.


Das könnte auch interessieren:

Quelle: Pressetext, Premise, NBC News


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel