Aktuelles

Präventionstipps: Betrug mit „Corona-Impfstoffen“

Kathrin Helmreich, 30. Dezember 2020
Präventionstipps: Betrug mit "Corona-Impfstoffen" - Artikelbild: Ilin Sergey / Shutterstock
Präventionstipps: Betrug mit "Corona-Impfstoffen" - Artikelbild: Ilin Sergey / Shutterstock

Derzeit hört und liest man es immer wieder, dass dubiose Firmen das aktuelle „Impfgeschehen“ ausnutzen, um Mitmenschen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Die Polizei Wesel warnt vor Betrug mit „Corona-Impfstoffen“. Dies kann am Telefon, an der Haustür oder auch im Internet passieren. Darum hier einige Informationen, die Klarheit bringen:

Impfstoffe sind auf dem freien Markt derzeit nicht verkäuflich.

Die derzeit in Nordrhein-Westfalen aufgebauten Impfstrukturen bestehen ausschließlich aus Impfzentren, mobilen Teams zur Versorgung in Alten- und Wohnheimen und eigenständigen Impfungen des Krankenhauspersonals.

In einigen Fällen (bislang nicht im Kreis Wesel) hatten Betrügerinnen und Betrüger einen „Corona-Impfstoff“ arglosen Menschen am Telefon zum Kauf angeboten. Auch ist nicht auszuschließen, dass man unter diesem Vorwand versucht, in private Wohnungen zu gelangen.

[mk_ad]

Zur Erinnerung: Die Ausgabe von Impfstoffen erfolgt derzeit nicht auf dem freien Markt, sodass Ihnen NIEMAND diesen Impfstoff verkaufen kann.

Doch wie verhalte ich mich, wenn jemand an der Tür klingelt oder das Telefon schellt?

  • Lassen Sie sich bei versuchten telefonischen Geschäftsanbahnungen (Impfstoffverkauf) auf keinen Fall auf ein Gespräch ein, sondern legen Sie sofort auf.
  • Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte ggf. zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.
  • Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucherinnen und Besucher: Sprechen Sie sie laut an oder rufen Sie um Hilfe.
  • Rufen Sie in jedem Fall die Polizei über den kostenlosen Notruf 110.

Sie sind bereits den Betrügern auf den Leim gegangen?

Dann erstatten Sie Anzeige. Nachfolgende Möglichkeiten können Sie hierzu nutzen:

  • vor Ort auf Ihrer Polizeidienststelle
  • per Telefon
  • schriftlich per Post oder E-Mail
  • online über die Internetwache (https://polizei.nrw/internetwache)

Weitere Präventionstipps rund um Corona finden Sie außerdem hier.

Das könnte auch interessieren: Betrugsmaschen auf Facebook, WhatsApp, Instagram und Co.

Quelle: Kreispolizeibehörde Wesel
Artikelbild: Ilin Sergey / Shutterstock

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel