Faktencheck

„Sollen sie doch Porsche fahren“-Plakat mit Christian Lindner – Fake-Zitat ist strafbar

In Düsseldorf hingen mehrere Plakate mit einem angeblichen Zitat des FDP-Politikers Christian Lindner. Das Zitat ist nicht echt, und auch wenn es witzig-sarkastisch gemeint ist: Strafbar ist es trotzdem, weshalb der Staatsschutz nun ermittelt.

Ralf Nowotny, 22. August 2022

Die Behauptung

In Düsseldorf hingen mehrere Plakate mit einem angeblichen Zitat von Christian Lindner: „Kein Geld für ÖPNV? Sollen sie doch Porsche fahren.“

Unser Fazit

Die Plakate wurden von einer Aktionsgruppe per Crowdfunding finanziert und aufgehängt, das Zitat ist nicht echt. Der Staatsschutz ermittelt nun gegen die Urheber.

Bekanntlich ist der FDP-Politiker Christian Linder gegen eine Fortführung des beliebten 9-Euro-Tickets in Deutschland. Es sei eine „Gratismentalität“ und „nicht fair“, in einem Interview deutet er sogar an, dass ja vor allem „viele linke Gruppen, Antifa zum Beispiel“ sich für die Fortführung einsetzen. Zudem wird immer wieder diskutiert, wie stark eigentlich die Verbindungen Lindners zu Porsche sind und der Konzern Einfluss auf die Politik nimmt – was wohl letztendlich zu dem Plakat mit dem falschen Zitat führte.

Das Plakat mit dem falschen Zitat

Mehrere Fotos des Plakats existieren, die Bilder sind auch nicht manipuliert. Hier ein Beispiel:

Das gefälschte Lindner-Plakat in Düsseldorf
Das gefälschte Lindner-Plakat in Düsseldorf, Quelle: Twitter

Optisch ist das Plakat gestaltet, als ob es tatsächlich von der FDP stamme. Auf dem Plakat steht: „#9EuroTicket – Kein Geld für ÖPNV? Sollen sie doch Porsche fahren“.

Der kleine Hinweis auf dem Plakat

Auf dem Plakat findet sich jedoch auch ein kleiner Hinweis auf den wahren Ursprung des Plakats. Wir zoomen mal ein wenig näher ran:

An den Hinweis rangezoomt
An den Hinweis rangezoomt

Okay, optimal war die KI da nicht unbedingt bei der Vergrößerung, aber mit ein wenig Raterei sind wir dann doch auf einen sinnvollen Accountnamen gestoßen: „nervtjeden“. Und tatsächlich wurde eine Art „Vorversion“ des Plakats bereits am 11. August auf Twitter von einem Account namens @nervtjeden (siehe HIER) veröffentlicht:

Der „Vorentwurf“ des Plakats, Quelle: Twitter

Der Account namens „Dies Irae“ macht auch im Profil deutlich, dass sie „Adbusting“ und „manipulierte Werbung“ erstellen. Am 13. August wurde darum gebeten, den Druck des Plakats finanziell zu unterstützen, am 16. August wurden die ersten Plakate in der Version gedruckt, wie sie auch auf dem aktuellen Foto zu sehen ist.

Staatsschutz ermittelt gegen die Urheber

Wie unter anderem WDR, Spiegel, KSTA und RND berichten, hingen die Plakate in mehreren großen Werbekästen in Düsseldorf, wurden aber mittlerweile von der Polizei sichergestellt. Laut einem Polizeisprecher hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Auch interessant:

Windkraftanlagen sind Wunderwerke der Technik. Sie erzeugen wahlweise Strom oder Wind – wird zumindest immer wieder behauptet. Der neueste Spin der Windkraftgegner lautet: Windräder sorgen für Windstille. Klingt absurd? Ist es auch.
Kein Windsterben durch Windkraft


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama