Aktuelles

Polizist schubst Frau und Kleinkind zu Boden ( Faktencheck)

Ralf Nowotny, 2. Juni 2020
Polizist schubst Frau und Kleinkind zu Boden ( Faktencheck)
Polizist schubst Frau und Kleinkind zu Boden ( Faktencheck)

Durch die derzeit anhaltende Protest- und Gewaltwelle in den USA tauchen immer mehr Videos mit Polizeibrutalität im Internet auf, die aber nicht immer aktuell sind.

Bereit am 3. Mai wurde jenes Video auf Facebook gepostet, findet aber durch die aktuellen Ereignisse in den USA große Verbreitung: Ein Polizist schubst eine Frau, die ein Kleinkind auf dem Arm hält, mit Wucht zu Boden:

Da das 10-sekündige Video sehr verstörend ist, haben wir es an dieser Stelle verlinkt und zeigen hier nur Screenshots:

Polizist schubst Frau und Kleinkind zu Boden
Polizist schubst Frau und Kleinkind zu Boden

[mk_ad]

China, 2017

Das im Original über 20 Sekunden lange Video aus Shanghai zeigt, wie die Frau mit dem Kind auf dem Arm mit dem Polizisten diskutiert und sich mit dem Kind gegen ihn drängt, bis er sie schubst und am Boden fixiert.

Das Video löste in China eine große Debatte aus, in welchem Maße Gesetzeshüter sich zur Wehr setzen dürfen und müssen, denn obwohl China ein autoritärer Staat ist, legen sich auch dort die Menschen energisch mit Polizisten an, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlen – in dem Fall ging es nur um ein falsch geparktes Fahrzeug.

So sind dann auch in China die Meinungen geteilt: Verurteilen die meisten Menschen das brutale Vorgehen des Polizisten, argumentieren andere, dass die Frau unverantwortlich das Kind zwischen sich und dem Polizisten halte und den Polizisten durch ihr Drängeln zu der Tat provozierte.

Das Kind erlitt glücklicherweise nur leichte Verletzungen. Die Polizei teilte zudem mit, dass der Polizist suspendiert und eine „ernsthafte Verwarnung“ bekommen habe, was in China bedeutet, dass er 18 Monate lang weder befördert wird noch eine Gehaltserhöhung erhält.

Zusammenfassung

Das Video ist aus dem Jahr 2017 und stammt aus Shanghai, China. Der Polizist wurde suspendiert und bekam eine Verwarnung, doch auch die Frau wird in chinesischen Mikroblogging-Diensten für ihr provokantes Verhalten aufgrund eines eher geringen Deliktes (falsch geparkt) von den Nutzern kritisiert.

Quellen: New Straits Times, Reuters/South China Morning Post, Video von CGTN


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama