Polizei warnt vor Paketbetrügern

Janine Moorees, 28. September 2017

Er „stiehlt“ oder fingiert die Identität einer anderen Person, bestellt dann im Internet auf deren Name und Adresse teure Waren und lässt sie sich dann per Post zusenden.

Mit einem gefälschten Ausweis, der Name und Anschrift der „gestohlenen“ bzw. fingierten Identität aufweist, versucht er dann die Paketsendungen abzufangen. So hat es ein noch unbekannter Mann in den vergangenen Tagen in zwei Fällen in Hagenow und Zarrentin versucht. In beiden Fällen wurden die Mitarbeiter einer Paketservicestation als auch ein Postbote misstrauisch und informierten die Polizei.



Die Polizei schließt nicht aus, dass der oder die Täter mit dieser bereits bekannten Masche weiterhin unterwegs sind. Auffällig ist, dass es sich um einen dunkelhäutigen Täter handelt, der sich mit einem gefälschten niederländischen oder französischen Pass legitimiert.
Bei einer ähnlichen Begehungsweise hat die Polizei bereits im August dieses Jahres in Boizenburg einen solchen Täter auf frischer Tat vorläufig festnehmen können. Er kam in Haft. Weitere Taten wurden in vergangenen Monaten in Ludwigslust und Grabow gemeldet.
Es ist zu vermuten, dass mehrere Täter hinter dieser Betrugsmasche stecken.
Quelle: Polizeiinspektion Ludwigslust


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel