Polizei gibt Entwarnung: Es gibt keinen freilaufenden und bissigen Hund im Preußwald

Janine Moorees, 30. Juni 2017

AachenWie die Polizei  am 16. und 23. Juni 2017 berichtete, wurde ein 42-jähriger Mann schwer verletzt; ein freilaufender und bissiger Hund sollte laut Geschädigtem dafür verantwortlich sein.

Die Polizei kann nun Entwarnung geben. Die Ermittlungen ergaben, dass sich der Sachverhalt anders als von dem Geschädigten zunächst ausgesagt, ereignet hat. Entgegen seiner Angaben, erfolgte der Angriff des Hundes nicht im Wald (Preußwald) sondern in einer Wohnung. Die Beweggründe zu solch einer Falschaussage liegen wohl im privaten Bereich.

Den vermeintlich Geschädigten sowie den Hundehalter erwartet nun ein Strafverfahren wegen Vortäuschen einer Straftat.

Hund und Halter werden nun durch zuständige Stellen begutachtet; welche ordnungsrechtlichen Konsequenzen der Angriff für Tier und Besitzer hat, wird zurzeit geprüft.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel