Aktuelles

Hat die Polizei versehentlich einen FBI Agenten verhaftet? – Faktencheck

Ralf Nowotny, 3. Juni 2020
Hat die Polizei versehentlich einen FBI Agenten verhaftet? - Faktencheck
Hat die Polizei versehentlich einen FBI Agenten verhaftet? - Faktencheck

Von einem in sozialen Medien geteilten Video wird behauptet, man sehe dort, wie die Polizei versehentlich einen schwarzen FBI-Agenten verhaften wolle.

Aufgrund der derzeitigen Unruhen in den USA wird jenes Video geteilt, in dem man zwei Polizisten sieht, die mit einem dunkelhäutigen Mann reden und ihm dann Handschellen anlegen. Nach einem Blick in seinen Ausweis lassen sie ihn aber wieder frei; es wird behauptet, dass es sich bei dem Mann um einen FBI-Agenten handelt.

Ist der Mann ein FBI-Beamter?
Ist der Mann ein FBI-Agent?

Nachdem dem Mann die Handschellen wieder gelöst wurden, diskutiert er noch ein wenig weiter mit den Polizisten und verlangt, ihre Namen und Dienstnummer zu erfahren, um sie zu melden. Das Video findet sich unter anderem auf Facebook und Twitter in verschieden langen Versionen.

https://twitter.com/iamwytunes/status/1267478298361298946

[mk_ad]

Das Video ist von 2019 – und der Mann ist kein FBI-Agent!

Die Polizei von Rochester/Minnesota, die damals die Fast-Verhaftung durchführte, wurde ebenfalls auf das Video aufmerksam. Auf der Homepage der Stadt wird der tatsächliche Sachverhalt der Verhaftung dargestellt.

Demnach wurde die Polizei von Rochester am 1. Juni 2019 um 1 Uhr morgens zu einem Einsatz in das Vergnügungsviertel in der Innenstadt gerufen. Dort suchten die Beamten einen Mann, gegen den ein Haftbefehl wegen Körperverletzung vorlag.

Die Polizisten glaubten aufgrund der Beschreibung der gesuchten Person, den Mann ausfindig gemacht zu haben, da der Mann ungefähr die gleiche Größe, Gewicht und Alter habe. Da er sich nicht identifizieren wollte, legten die Beamten ihm Handschellen an, da sie glaubten, die richtige Person gefunden zu haben.

Anhand des gefundenen Ausweises in der Tasche des Mannes konnten sie dann erkennen, dass es sich nicht um die Person handelte, gegen die jener Haftbefehl vorlag, weswegen sie ihn dann wieder frei ließen. Es handelte sich allerdings nicht um einen FBI-Ausweis, eine FBI-Marke ist in dem Video auch nicht ersichtlich.

In der längeren Version des Videos ist noch zu sehen, wie der Vorgesetzte der beiden Polizisten dazukommt und die Polizisten dem Mann bereitwillig ihre Visitenkarten geben.

[mk_ad]

Zusammenfassung

Der Mann wurde zwar kurzfristig verhaftet, aber nicht wieder freigelassen, weil er ein FBI-Agent ist, sondern weil es sich nicht um die Person handelte, gegen die ein Haftbefehl vorlag, was ein Blick in seinen Ausweis klar stellte.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel